Castrop-Rauxel wird erste Patenstadt beim Geierabend

Ruhrgebiets-Karneval

CASTROP-RAUXEL Castrop-Rauxel wird die erste Patenstadt des Geierabends. Im Bürgermeister-Empfangsraum des Rathauses erreichte die Vorfreude deshalb am Dienstag bereits einen ersten Höhepunkt. Die offzielle Geier-Fahne wurde überreicht.

von Von Michael Fritsch

, 15.12.2009, 15:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Gute Stimmung im Bürgermeister-Empfangsraum des Castrop-Rauxeler Rathauses.

Gute Stimmung im Bürgermeister-Empfangsraum des Castrop-Rauxeler Rathauses.

Damit Castrop-Rauxel noch stärker in der Öffentlichkeit herauskommt, werden bei den Geierabenden im Januar und Februar Stadtrundfahrten verlost.    Bei einem standesgemäßen Kurzauftritt im Bürgermeister-Empfangsraum mit Kostümen, Konfetti und Posaunentusch überbrachten der Präsident, der Steiger und der Jallermann-Klangtett-Tubist nicht nur die offizielle Geier-Fahne, die während der 37 Vorstellungen des westfälischen Kultkarnevals in der Bövinghauser Zeche Zollern vor dem Rathaus wehen soll.

Gleichzeitig übergaben die drei in Anlehnung an das „Local-Hero-Projekt“ der Kulturhauptstadt auch 18 VIP-Freikarten an „örtliche Helden“: die grünen Damen und Herren des Evangelischen Krankenhauses. Pfarrer Matthias Irmer, der die Ehrenamtlichen betreut freute sich: „Endlich wird auch einmal etwas für diejenigen getan, die ansonsten immer für andere da sind.“ Die Beschenkten dürfen sich nicht nur über eine kostenlose Vorstellung am 31. Januar freuen, sondern auch auf ein persönliches Treffen mit den Hauptdarstellern und einem extravaganten Empfang mit Sekt und Currywurst. 

Lesen Sie jetzt