Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Castrop-Rauxeler soll Mädchen angepöbelt haben

Streit eskaliert

Mehrere Polizeiwagen und Rettungswagen hat ein Anwohner am späten Sonntagnachmittag auf der Lange Straße / Ecke Nordstraße in Habinghorst beobachtet. Wir haben bei der Polizei nachgefragt, was hinter dem Einsatz steckte: Ein Castrop-Rauxeler soll dort ein Mädchen angepöbelt haben. Der folgende Streit lief dann wohl aus dem Ruder.

HABINGHORST

, 14.06.2017 / Lesedauer: 2 min
Castrop-Rauxeler soll Mädchen angepöbelt haben

Ecke Nordstraße / Lange Straße: Hier trug sich der Vorfall zu.

Um 19.30 Uhr ist die Polizei am Sonntag in Habinghorst zu seinem Einsatz gerufen worden. Das bestätigt Polizeisprecher Michael Franz auf Anfrage unserer Redaktion. „Die Kollegen sind mit mehreren Streifenwagen ausgerückt, weil die Lage zunächst sehr unübersichtlich war“, sagt Franz. Mehrere Personen waren dort in Streit geraten, der dann ziemlich aus dem Ruder gelaufen ist.

„Nach jetzigem Kenntnisstand soll ein 49-jähriger Castrop-Rauxeler ein dort wohnendes Mädchen angepöbelt haben“, sagt Franz. Dann kam es zum Streit mit mehreren Beteiligten. Es sollen dabei auch Gegenstände durch die Luft geflogen sein. Vier Personen wurden leicht verletzt, drei davon mussten im Krankenhaus ärztlich versorgt werden, hatten jedoch nur oberflächliche Verletzungen, wie die Polizei mitteilt.

Polizei schlichtet Streit und nimmt Ermittlungen auf

Die Polizeibeamten konnten den Streit schlichten und nahmen den 49-Jährigen vorerst zur Wache mit. Das Ermittlungsverfahren dauert noch an. Der Vorwurf gegen den 49-Jährigen lautet Körperverletzung, Anzeigen dazu liegen vor.

„Wir müssen jetzt alle Beteiligten und Zeugen des Vorfalls anhören,“ sagt Michael Franz. „Jeder hat ja auch eine eigene Sicht auf die Vorfälle. Auch der Beschuldigte hat das Recht, sich zu den Vorgängen zu äußern.“ Das werde noch eine ganze Zeit in Anspruch nehmen, weil es mehrere Beteiligte gegeben habe, so Franz weiter.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt