Castrop-Rauxeler Verein rettet Legehennen

Projekt "Patenhühner"

Erst vor wenigen Wochen wurde in Castrop-Rauxel die Tiertafel eröffnet. Jetzt startet der Verein Team für Tiere Castrop-Rauxel ein weiteres Projekt: Unter dem Titel „Patenhühner“ werden ungewollte Legehennen vor dem Schlachter bewahrt und bekommen ein zweites Leben geschenkt. Fünf Hühner suchen noch Paten.

CASTROP-RAUXEL

, 16.08.2016, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die zerrupften und teils komplett federlosen Tiere werden den Massentierhaltungsbetrieben von einem anderen Tierschutzverein zum Schlachtpreis abgekauft. Statt auf die Schlachtbank geht es für einige der Legehennen nach Castrop-Rauxel. Auf einem Ponyhof an der Karlstraße 51 erwartet die Hühner ein gut 400 Quadratmeter großes Freiluft-Terrain – und damit ein Leben, das sie noch gar nicht kennen.

„Die Tiere kommen aus der Bodenhaltung“, sagt Hofbetreiberin Natascha Geesmann. „Das ist die denkbar schlechteste Haltung.“ Bis zum Besitzerwechsel haben die Hühner über ein Jahr lang kein Tageslicht gesehen. Um ihnen die Umgewöhnung zu erleichtern, werkelt das Team für Tiere um Mitglied und Handwerker Christian Brodka aktuell an einem beweglichen Anhänger, der den Tieren auch eine überdachte Unterkunft bietet.

Die Paten können die frischen Eier ihres Huhns abholen 

Für jedes Huhn wird nun ein Pate gesucht. Hühnerpate werden kann jeder, der monatlich 8 Euro dafür bezahlt und Mitglied im Team für Tiere ist. „Die Tiere entwickeln sich auf solch einem Gnadenhof erfahrungsgemäß sehr gut, wenn sie den ersten Stress erst einmal überwunden haben“, sagt Nils Bettinger, Vorsitzender des Tierschutzvereins. Das Federkleid wächst in den meisten Fällen nach und die Hennen legen irgendwann auch wieder Eier. Diese können dann von den Paten am Ponyhof abgeholt werden.

Fünf Hühner suchen noch Paten 

Die Kosten für das rund 2500 Euro teure Projekt werden durch Spenden gedeckt, die in diesem Fall überwiegend von den Hofbetreibern Natascha Geesmann und Henning Börgmann kommen. Für 15 Hühner wurden bereits Paten gefunden, derzeit können noch Patenschaften für fünf weitere Hühner übernommen werden. Anfang September kommen die ersten Tiere auf dem Ponyhof an. Um einen sicheren Transport zu gewährleisten, näht Silvia Fercke von Granny & Ma am Biesenkamp „Hühnerpullover“, die sie spendet.

„Um unsere Projekte über die Jahre bringen zu können, brauchen wir immer Unterstützer“, sagt Nils Bettinger. „Wir freuen uns über jede Spende und jedes neue Mitglied. Nur so können wir unsere Arbeit dauerhaft finanzieren. Zusammen mit der Tiertafel haben wir unsere Ziele für das erste Jahr quasi schon erreicht. Jetzt müssen wir die Projekte verstetigen und nachhaltig absichern.“

So werden Sie Hühnerpate
Für jedes Huhn muss ein Pate gefunden werden, der für die Kosten des Huhns aufkommt.
8 Euro im Monat kostet die Patenschaft für ein Huhn.
Eine Mitgliedschaft im Verein ist darüber hinaus obligatorisch und kostet 25 Euro im Jahr. Das Team für Tiere hofft, mit diesem Betrag auch anfallende Tierarztkosten abdecken zu können.
Für 15 Hühner wurden bereits Paten gefunden. Für fünf weitere kann man sich aktuell noch anmelden.
Interessenten melden sich bei Nils Bettinger unter Tel. (01575) 5246982.
Das Investitionsvolumen des Projekts „Patenhühner“ liegt bei rund 2500 Euro.
Der Mitgliedsantrag und die Kontoverbindung für Spenden sind auf der des Vereins zu finden.

Lesen Sie jetzt