Christinenstraße: Anwohner sind geteilter Meinung über Wegfall der Verkehrsinseln

Bauarbeiten

Die Bauarbeiten zur Straßenerneuerung auf der Christinenstraße in Obercastrop haben am Montag begonnen. Die Verkehrsinseln sollen weichen – ein Problem für die Schüler der Elisabethschule?

Obercastrop, Castrop-Rauxel

von Janine Jähnichen

, 15.10.2019, 09:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Christinenstraße: Anwohner sind geteilter Meinung über Wegfall der Verkehrsinseln

Bereits seit Freitag, 11. Oktober, steht der Bagger auf der Christinenstraße in den Startlöchern. Die Verkehrsinseln nahe der Elisabethschule sollen entfernt werden. © Janine Jähnichen

Während der Herbstferien müssen Anwohner aus Obercastrop einige Verkehrsbehinderungen beachten. Auf der Christinenstraße finden seit Montag, 14. Oktober, Bauarbeiten statt. Voraussichtlich drei Wochen ist die Christinenstraße ab der Cottenburgstraße bis zur Einmündung Elisabethstraße gesperrt. Die ersten Meter der Bornstraße sind ebenfalls von der Sperrung betroffen.

Zusätzlich zur Straßenerneuerung werden die beiden bestehenden Verkehrsinseln entfernt und durch Bremsschwellen ersetzt. Die Aufpflasterung der Straße soll verkehrsberuhigend wirken, da sie Autofahrer zum Abbremsen zwingen soll. Seit Montagmorgen sind die ersten Arbeiter vor Ort, um weitere Absperrungen aufzustellen.

Sorge um Grundschüler der Elisabethschule

Einige Anwohner waren im Gespräch mit unserer Redaktion nun um die Sicherheit der Grundschüler der Elisabethschule besorgt, da die Verkehrsinseln ihnen eigentlich einen sicheren Übergang über die Straße ermöglichen.

Jetzt lesen

Von einer Anwohnerin in unmittelbarer Nähe zu einer der betroffenen Verkehrsinseln hieß es jedoch am Montag vor Ort, dass der Wegfall unproblematisch sei: „Die Insel wird fast gar nicht genutzt. Viele Eltern setzen ihre Kinder direkt vor der Schule ab oder laufen mit ihnen quer über die Straße.“

Sie erhoffe sich durch die Schwellen vielmehr einen Rückgang der Raserei und eine Erleichterung für die Busfahrer der Linie 353. Diese hätten häufig mit der Straßenverengung rund um die Verkehrsinsel zu kämpfen.

Lesen Sie jetzt