Besucher des Impfzentrums werden nur mit einem Termin eingelassen. Sie sollten auch nicht vor der Zeit dort erscheinen, damit sich keine langen Schlangen bilden.
Besucher des Impfzentrums werden nur mit einem Termin eingelassen. Sie sollten auch nicht vor der Zeit dort erscheinen, damit sich keine langen Schlangen bilden. © Jörg Gutzeit
Coronavirus

Corona-Impfstoff reißt Lücken bei Rettungsdiensten im Kreis Recklinghausen

Hunderte Mitarbeiter von Rettungsdiensten im Kreis Recklinghausen sind in den vergangenen Tagen mit einem neuen Impfstoff geimpft worden. 20 Prozent meldeten sich am nächsten Tag krank.

Die Impfung mit dem Vakzin von AstraZeneca reißt Lücken in die Reihen der Rettungsdienste. Rund 200 Mitarbeiter sind am Donnerstag vergangener Woche kreisweit mit diesem Impfstoff immunisiert worden. In Castrop-Rauxel waren bis Mitte dieser Woche allein rund 100 Mitarbeiter dran.

Das sind die bekannten Impfreaktionen mit dem neuen Impfstoff

Unerwartet große Lieferung erhalten

Über den Autor
Geboren 1960 in Haltern am See, aufgewachsen in Marl und jetzt wohnhaft in Dorsten: Ein Mensch, der tief verwurzelt ist im Kreis Recklinghausen und dort auch seit mehreren Jahrzehnten seine journalistische Heimat gefunden hat. Schwerpunkte sind die Kommunal- und Regionalpolitik sowie Wirtschafts- und Verbraucherthemen.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.