Coronavirus

Corona-Inzidenz bei 5-14-Jährigen im Kreis Recklinghausen fast bei 250

Es gibt einige neue Corona-Infektionen in Castrop-Rauxel - im Kreis Recklinghausen beunruhigt vor allem die hohe Inzidenz bei jungen Menschen.
Die Inzidenz in Castrop-Rauxel bleibt auf niedrigem Niveau. © Grafik: Martin Klose

Zehn weitere Castrop-Rauxelerinnen und Castrop-Rauxeler haben sich mit dem Coronavirus infiziert. Das geht aus den Zahlen hervor, die der Kreis Recklinghausen am Mittwoch (8.9.) vorgelegt hat. Demnach gab es seit Beginn der Pandemie 4154 bestätigte Infektionen. Insgesamt 89 Castrop-Rauxeler sind gestorben. Als aktuell infiziert gelten 120 Menschen.

Die Castrop-Rauxeler Zahlen liegen besser als der Kreisschnitt. Kreisweit beträgt die Inzidenz 93,0. Vier Städte im Kreis (Gladbeck, Recklinghausen, Herten, Marl) liegen über der 100er-Schwelle; sechs Städte darunter.

Hohe Inzidenz in einzelnen Altersgruppen

Beunruhigen mag aber die hohe Inzidenz bei einzelnen Altersgruppen. Während es bei den Menschen über 60 nur wenige Fälle gibt, bleibt die Inzidenz der 5-14-Jährigen weiterhin hoch. In dieser Altersgruppe, in der sich die meisten noch nicht impfen lassen dürfen, liegt sie kreisweit aktuell bei 248. Auch jüngere Menschen zwischen 15 und 34 sind noch überdurchschnittlich stark von Infektionen betroffen.

Nicht weiter verschlechtert hat sich die Lage auf Intensivstationen: Hier liegen kreisweit vier Corona-Patienten, drei von ihnen müssen invasiv beatmet werden.