Corona-Testergebnisse der Hügel-Grundschule liegen noch nicht vor

Problem Ferienbetreuung

Das lange Warten auf Corona-Testergebnisse hat begonnen. Noch immer liegen keine Ergebnisse der Tests an der Grundschule Am Hügel vor. Das hat auch Auswirkungen auf die Ferienbetreuung.

Castrop-Rauxel

, 25.06.2020, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Grundschule Am Hügel in Castrop. Nachdem ein Schulkind hier positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, steht jetzt auch die OGS-Ferienbetreuung auf der Kippe.

Die Grundschule Am Hügel in Castrop. Nachdem ein Schulkind hier positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, steht jetzt auch die OGS-Ferienbetreuung auf der Kippe. © Anissa Sawatzki

Während der bevorstehenden Sommerferien findet die Ferienbetreuung an den Offenen Ganztagsschulen (OGS) in Castrop-Rauxel eigentlich wie gewohnt statt. Eigentlich aber auch nur. Denn das Coronavirus sorgt für Einschränkungen.

Eine Teilnahme ist in diesem Jahr nur nach vorheriger Anmeldung möglich. Denn aufgrund der Gruppeneinteilung sei es organisatorisch nicht möglich, Kinder morgens spontan aufzunehmen, so die Stadtverwaltung.

Jetzt lesen

Sollte sich in Familien kurzfristig ein Betreuungsbedarf ergeben, könne darauf aber reagiert werden, heißt es. Betroffene Eltern werden gebeten, sich dann vorab telefonisch bei ihrer jeweiligen OGS-Koordinatorin zu melden, sodass umgeplant werden könne.

Entscheidung hängt von Testergebnissen ab

Und ob für die Schülerinnen und Schüler der Grundschule Am Hügel, die wegen eines mit dem Coronavirus infizierten Kindes geschlossen ist, überhaupt eine OGS-Ferienbetreuung angeboten werden kann, ist noch völlig offen.

Denn das macht die Stadtverwaltung nach Mitteilung der Stadt-Pressestelle von den Testergebnissen der anderen über 130 getesteten Kinder abhängig.

Das Gros der Ergebnisse aber, so heißt es von der Stadt, stand auch am Donnerstagnachmittag immer noch aus. Das große Warten und Zittern geht für viele Familien also weiter.

Noch keine positiven Fälle gemeldet

Wie Bürgermeister Rajko Kravanja am Nachmittag im Rat erklärte, bekomme die Stadt aber auch nur die positiven Fälle gemeldet: „Ich weiß, einige Familien haben die Testergebnisse schon bekommen. Aber es kann immer auch mal ein Test verunreinigt sein, dann muss der Test von der Probe wiederholt werden.“

Insgesamt habe man derzeit 68 Verdachtsfälle in der Stadt, die in Quarantäne sind, bei sechs derzeit Infizierten. Kravanja: „Wir dürfen nicht locker lassen, auf die Regeln zu achten. Nicht alles, was erlaubt ist, muss man tun, sondern einen gesunden Menschenverstand walten lassen, Masken tragen und Abstände einhalten.“

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt