Neue Corona-Todesfälle: Zwei Frauen in Castrop-Rauxel gestorben

Redakteurin
© Grafik Martin Klose
Lesezeit

Die Zahl der Todesfälle in Castrop-Rauxel ist auf 122 gestiegen. Im Zusammenhang mit dem Coronavirus sind zwei Frauen im Alter von 85 und 92 Jahren gestorben. Insgesamt meldet der Kreis Recklinghausen 17 neue Fälle. Damit steigt die Zahl der Todesopfer in den zehn Städten des Kreises auf 1210.

Gestorben sind auch eine 83-jährige Frau aus Dorsten, drei Frauen aus Gladbeck im Alter von 80, 80 und 81 Jahren, ein 79-jähriger Mann aus Marl, vier Männer im Alter von 66, 72, 91 und 92 Jahren sowie fünf Frauen im Alter von 77, 85, 86, 92 und 93 Jahren aus Recklinghausen und ein 89 Jahre alter Mann aus Waltrop.

Am Mittwoch (16.3.) meldet der Kreis für Castrop-Rauxel 96 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag und damit wieder deutlich mehr als am Dienstag (+28). Die Gesamtzahl steigt damit auf 13.917. Im gesamten Kreis gab es 914 Neuinfektionen. Damit waren seit der Beginn der Pandemie 116.440 Menschen nachweislich infiziert.

Inzidenz in Castrop-Rauxel steigt auf 965,5

Mit steigenden Neuinfektionen steigen auch die Inzidenzen. In Castrop-Rauxel liegt sie aktuell bei 965,5 (920,3), im Kreis liegt sie laut Landeszentrum Gesundheit (LZG) bei 1105,9. Damit ist sie noch niedriger als NRW-weit mit 1403,7. Die höchste Inzidenz hat Haltern mit 1355,5, die niedrigste Oer-Erkenschwick mit 837,2.

Die Lage in den Krankenhäusern: 192 Patienten, die auf den Stationen liegen, sind mit dem Coronavirus infiziert. Auf den Intensivstationen werden 12 Patienten behandelt. Laut Divi-Intensivregister sind gut 20 Prozent der rund 200 zur Verfügung stehenden Intensivbetten frei.