Corona-Inzidenz in Castrop-Rauxel – der „Sinkflug“ geht weiter

Coronavirus

Erneut sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz in der Europastadt, auch kreisweit holt Castrop-Rauxel auf. Genauso erfreulich: Die Zahl der Neuinfizierten bleibt gering.

Castrop-Rauxel

, 28.02.2021, 09:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Kreis meldet am Sonntag sechs Corona-Neuinfizierte in Castrop-Rauxel.

Der Kreis meldet am Sonntag sechs Corona-Neuinfizierte in Castrop-Rauxel. © dpa

Ein Todesfall trübt die Corona-Statistik der Europastadt am Wochenende. Der Kreis meldete am Samstag den Tod eines 72-jährigen Mannes. Es ist der 52. Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus. Ansonsten machen die Werte ein wenig Mut.

Lag die Sieben-Tage-Inzidenz am Samstag (27.2.) bei 88,6, ist sie am Sonntag noch einmal deutlich gesunken. Der Kreis Recklinghausen meldet für Castrop-Rauxel eine Inzidenz von 70,9. Das bedeutet, dass sich in den vergangenen sieben Tagen 52 Bürger mit dem Virus infiziert haben. Vor einer Woche, am 21. Februar, war die Inzidenz mit 114,5 erheblich höher.

Inzidenz: Drei Städte liegen jetzt hinter Castrop-Rauxel

Im kreisweiten Vergleich ist die Europastadt nicht mehr das Schlusslicht. Am Samstag hatte sie noch den zweitschlechtesten Wert, am Sonntag lässt sie schon drei Städte hinter: Gladbeck (83,3), Herten (110,0) und Oer-Erkenschwick (73,2).

Die Kreis-Inzidenz liegt nach Angaben des Landeszentrums für Gesundheit am Sonntag bei 63,2 und damit leicht unter dem NRW-Landeswert (64,1). Auch das ist eine Verbesserung zum Vortag (66,8).

Der Blick auf die Zahlen der Corona-Neuinfizierten ist genauso erfreulich wie am Samstag: Für die vergangenen 24 Stunden meldet der Kreis Recklinghausen wieder nur 6 Corona-Neu-Infektionen in der Europastadt. Als akut infiziert gelten am Sonntag 172 Castrop-Rauxelerinnen und Castrop-Rauxeler.

Lesen Sie jetzt