Der Marketingpreis 2015 geht an Blue Box

Innovativ und zukunftsorientiert

Der Marketingpreis 2015 geht an die im Erin-Park angesiedelte Medienagentur Blue Box. Das hat Bürgermeister Rajko Kravanja Dienstagabend beim traditionellen Wirtschaftsempfang der Sparkasse vor zahlreichen Vertretern des öffentlichen Lebens bekannt gegeben. Es ist nicht die erste Würdigung, die der Filmproduzent bekommen hat.

Castrop-Rauxel

, 01.12.2015, 21:27 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Marketingpreis 2015 geht an Blue Box

Marketingpreisträger 2015 Birger Wunderlich (Mitte) mit Stifter Matthias Zimmer (l.) und BM Rajko Kracvanja

Matthias Zimmer, Casconcept-Chef und Stifter des seit 1997 verliehenen Preises sagte bei der Überreichung an Blue-Box-Chef Birger Wunderlich: „Sie sind ein würdiger und zukunftsorientierter Preisträger und ich bin stolz, dass ich Ihnen diesen Preis überreichen darf.“

Der Unternehmer lobte die Stadt Castrop-Rauxel

Kravanja pries das Unternehmen als herausragende „Facette des digitalen Zeitalters“ in unserer Stadt und lobte Wunderlich als einen Menschen, der neue Dinge anpackt. Wunderlich selbst dagegen lobte die Stadt sowie den Erin-Park als „unvergleichlichen Standort“ weit und breit in der Region. Der Standort, der ihn seine ehrgeizigen Großstadtpläne habe vergessen lassen.

Das von dem heute 41-jährigen früheren EBG-Abiturienten Wunderlich vor 18 Jahren gegründete und seither geleitete Unternehmen hat bereits in der Vergangenheit wiederholt von sich reden gemacht. Bereits 2004 erhielt Wunderlich den Vestischen Unternehmenspreis. Zuletzt würdigte die Zeitschrift Reviermanager die Firma mit den beiden markanten blauen und schwarzen Gebäuden in Kubus-Form als größten Filmproduzenten im Ruhrgebiet. Das dickste Pfund, mit dem das Unternehmen punkten kann, ist die Produktion von Image-, und Industriefilmen, Werbe- und Kinospots aus einer Hand, unter einem Dach, mit eigenem Equipment.

Innovative Technik

Zuletzt präsentierte die Firma im Herbst eine selbst entwickelte so genannte Holostage. Damit können Film und reale Handlungen auf einer Bühne mittels Laser und optischen Linsen miteinander verschmolzen werden.

Wunderlich ist bisweilen auch öffentlich in Erscheinung getreten, etwa als Organisator eines Entenrennens im Stadtgarten 2012, sowie mit dem Plan eines Seifenkistenrennens, das aber zunächst scheiterte.

Den gestern erstmals vergebenen Inklusionspreis – versehen mit jeweils 250 Euro – teilen sich die Therapiepraxis Cirkel und Sczudlek, die MS-Selbsthilfegruppe von Thorsten Heyden sowie die 1973 in Herne gegründete Werkstatt für Behinderte, die seit 2012 auch mit einer Produktionsstätte im Erin-Park vertreten ist.

Lesen Sie jetzt