Der rasante Fall der Corona-Infizierten-Zahlen von Castrop-Rauxel

Coronavirus

Zwei Neuinfektionen binnen 24 Stunden in Castrop-Rauxel: Während im Kreis Recklinghausen 109 neue Infektionen hinzu kamen, geht es in der Europastadt weiter mit einem rasanten Fall.

Castrop-Rauxel

, 23.09.2021, 09:10 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der rasante Fall der Corona-Infizierten-Zahlen von Castrop-Rauxel

© Martin Klose

Die Inzidenz der bekannten Corona-Infektionen in Castrop-Rauxel ist wieder gesunken auf nun 17,8. Damit ist die Europastadt erstmals seit Monaten die Stadt mit dem besten Wert im ganzen Kreis Recklinghausen mit seinen über 600.000 Einwohnern. 66 Menschen gelten am Donnerstag (23.9.) als akut infiziert. Noch mal zehn weniger als am Vortag.

Auch im Kreis Recklinghausen gibt es weiterhin gute Neuigkeiten: Es gibt nach wie vor keine neuen Todesfälle, die auf Sars-CoV-2 zurückzuführen sind. Die Zahl verharrt auf 990 Verstorbenen. In den Kliniken ist es ruhig: Nur zwei Personen müssen invasiv beatmet werden, nur vier Personen sind insgesamt auf Intensivstationen untergebracht und „nur“ 24 Personen sind wegen Corona im Krankenhaus.

Kreisweit kamen Donnerstag 109 Neuinfektionen hinzu. Damit sind nun fast 35.500 Fälle vermerkt. Über fünf Prozent also der Gesamtbevölkerung im Kreis Recklinghausen hat wissentlich eine Corona-Infektion durchgemacht. 2,8 Prozent der Infizierten starben. Die Sterberate seit Ausbruch der Pandemie liegt in Castrop-Rauxel deutlich darunter: Hier kamen knapp 2,1 Prozent der Corona-Infizierten am Ende ums Leben. Von 50 Infizierten starb also einer.

Die Kreis-Inzidenzen schwanken je nach Alter weiterhin stark: In den Altersgruppen 0 bis 9 Jahre und 10 bis 19 Jahre liegt sie derzeit bei etwa 150. Bei den 60- bis 69-Jährigen ist sie am geringsten mit derzeit 19.

Lesen Sie jetzt