Die Zeit ist nicht reif fürs Feiern: Wie Corona ein Stadtfest vermiest

rnKommentar

Das Stadtteilfest in Ickern, Samstag zum Stadtfest aufgewertet, war keine Feier im eigentlichen Sinne. Es litt unter Corona-Bedingungen, Wetter-Mix und einem Programm voller Reden. Ein Kommentar.

Ickern

, 06.09.2020, 11:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Feiern hat eigentlich etwas von Ausgelassenheit, von Freude, zumindest aber Frohsinn, und Glücksgefühlen. Das konnten die Feiern am Samstag in Ickern nicht verströmen.

Jetzt lesen

Der heute einwohnerstärkste Stadtteil wurde vor 800 Jahren als „Ickhorn“ (Eichhörnchen) erstmals urkundlich erwähnt, das heute viel kleinere „Pocpinchusen“ im selben Jahr und laut Bürgermeister Rajko Kravanja in derselben Schrift, dem Kettenbuch der Abtei Essen. Gemeinsam mit dem eindeutigen Ja zu Europa der Castrop-Rauxeler Einwohner in einer Volksabstimmung 1950 (vor 70 Jahren) sollte das ein dreifaches Jubiläumsfest sein. Hoch-Stimmung wollte trotzdem nicht aufkommen.

Das lag sicher am durchwachsenen Wetter: Im Vorfeld war das Programm auf drei Veranstaltungen (11.30 / 15.30 / 18.30 Uhr) aufgeteilt worden. Die Darbietungen um 11.30 Uhr fielen aus, weil es bis 11 Uhr so stark regnete, dass Open Air kein Spaß sein würde. Jeweils 300 Menschen sollten beiwohnen können – doch selbst am am stärksten besuchten Abend waren es gerade mal die Hälfte, obwohl deutlich mehr Menschen Tickets gebucht hatten. Einige blieben einfach zu Hause.

Eine riesige Bühne - und darauf vor allem eines: Redner.

Eine riesige Bühne - und darauf vor allem eines: Redner. © Volker Engel

Das lag sicher vor allem an der Corona-Situation: im Vorfeld ein Ticket buchen (kostenlos), durch einen Flatterband-Korridor aufs Gelände, überall Masken auf außer auf dem vereinzelt aufgestellten Stuhl, nur den Pfeilen folgen, kaum Gesang (bis auf den des „Singenden Steigers“ Schorsch Zimoch und kurze Musical-Darbietungen), erst recht kein Tanz. Stattdessen Reden und Talks oder Filme, in denen geredet wird.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Stadtfest leidet unter Corona-Bedingungen

Ickern 800 Jahre, Pöppinghausen 800 Jahre - und 70 Jahre alt ist nun das eindeutige Ja von Castrop-Rauxel zu Europa. Doch das Stadtfest, das die Stadtverwaltung gemeinsam mit WLT und Mein Ickern auf die Beine stellte, konnte nie ein richtiges Fest sein.
06.09.2020
/
Eine riesige Bühne - und darauf vor allem eines: Redner. © Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen Moderation Henrike Tönnes© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Festakt Tag der Jubiläen auf dem Ickerner Marktplatz Vormittags abgesagt wegen Regen© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen Gesprächsrunde mit Rajko Kravanja, Thomas Jasper, Dr Josef Huerkamp, Clemens Huerkamp und Marc Frese© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen Fleißige Helfer© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen Einige der fleißigen Helfer© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen Brot wird gereicht© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen Gesprächsrunde mit Rajko Kravanja, Thomas Jasper, Dr Josef Huerkamp, Clemens Huerkamp und Marc Frese© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen Klaus Tovenrath - Ickerner Platt© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen Singender Steiger Schorsch© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen Dr Josef Huerkamp Vortrag zur Historie der Stadtteile© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen Moderatorin Henrike Tönnes© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
So kann man doch nicht feiern: Corona-Auflagen sorgten für einen unwürdigen Rahmen, in dem sich keine Feierstimmung verbreiten konnte.© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Der Steiger mit FFP2-Maske: ein bezeichnendes Bild in der Corona-Zeit.© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Festprogramm Tag der Jubiläen© Volker Engel
Tag der Jubiläen Offizieller Festakt© Volker Engel
Tag der Jubiläen Offizieller Festakt© Volker Engel
Tag der Jubiläen Offizieller Festakt© Volker Engel
Tag der Jubiläen Offizieller Festakt© Volker Engel
Tag der Jubiläen Offizieller Festakt© Volker Engel
Tag der Jubiläen Offizieller Festakt - Prof Dr Christoph Zöpel Staatsminister a.D.© Volker Engel
Tag der Jubiläen Offizieller Festakt© Volker Engel
Tag der Jubiläen Offizieller Festakt© Volker Engel
Tag der Jubiläen Offizieller Festakt© Volker Engel
Tag der Jubiläen Offizieller Festakt© Volker Engel

Zwei Gäste, Thomas Frauendienst und Fabian Kaese, schwenkten am Abend tapfer das kleine Europa-Fähnchen. Das Publikum bestand vor allem aus lokalen Politikern und Funktionsträgern. Die lauschten, mal mehr, mal weniger aufmerksam Vorträgen zur Stadtgeschichte („Die Stadt Ruhr war bereits bedeutend, als es München und Berlin noch gar nicht gab“, sagte Staatsminister a.D. Christoph Zöpel). Sie schauten sich durchaus kreativ gemachte Filme zum Beispiel zu den Städtepartnerschaften an und spendeten freundlich Applaus.

Talks und Geschenke - aber keine Begeisterung

Es gab Talks mit Marc Frese (Mein Ickern) und Clemens Huerkamp, einem Dorf-Vertreter aus Pöppinghausen. Bürgermeister Kravanja überreichte Geschenke an die beiden. Henrike Tönnes moderierte mit viel Verve durch das Programm. Doch das konnte nicht begeistern.

Der Steiger mit FFP2-Maske: ein bezeichnendes Bild in der Corona-Zeit.

Der Steiger mit FFP2-Maske: ein bezeichnendes Bild in der Corona-Zeit. © Volker Engel

Wer an ein Stadtfest denkt, denkt an ausgelassene Stimmung, an viele Menschen, die sich gut gelaunt zuprosten, an Bierlaune und Musik. In diese Stimmung konnten selbst die kurzen Auftritte eines kleinen Ensembles von „Radio Ruhrpott“ den Ickerner Marktplatz zu keiner Zeit tauchen.

Corona hat der Stadt keine Chance gegeben. Der einzige Ausweg wäre gewesen, es ganz sein zu lassen. Aber ob das besser ist? Es bleibt leider dabei: Die Zeit der Feste ist noch nicht gekommen. Hoffen wir auf 2021.

Lesen Sie jetzt