Dieser Musiker spielt Melodien von TKKG und ???

Aus Castrop-Rauxel

Marc Nathaniel ist ein professioneller Schlagzeuger, der eine eigene Schule leitet und bereits mit Bands in ganz Europa gespielt hat. Nun ist für den Castrop-Rauxeler ein Traum in Erfüllung gegangen: Er durfte die Kinderhörspiel-Melodien von TKKG, Die drei Fragezeichen und Fünf Freunde neu im Studio aufnehmen.

CASTROP-RAUXEL

, 30.08.2017, 16:23 Uhr / Lesedauer: 2 min

Wenn sich Marc Nathaniel an seine musikalischen Wurzeln erinnert, dann beginnen seine Augen zu funkeln. Für einen professionellen Drummer mit eigener Schlagzeug-Schule sind diese Wurzeln eher ungewöhnlich. Sie liegen im Kinderhörspiel – keine rockigen Welthits, sondern TKKG, Die drei Fragezeichen und Fünf Freunde.

„Ich bin mit diesen Hörspielen als Kind abends eingeschlafen. So wie viele andere Kinder auch“, sagt Nathaniel. In seinem Fall war das Anfang der 1980er Jahre – mit den Titelsongs der Europa-Hörspiele, komponiert und gespielt von Carsten Bohn.

Wegen eines Rechtsstreits zwischen dem Hamburger Künstler und der Plattenfirma sind Kassetten und CDs mit den Originalsongs inzwischen echte Raritäten und haben einen hohen Sammlerwert. „Die Originale hat eigentlich niemand mehr“, sagt Nathaniel.

Alte Songs gemeinsam neu aufgenommen

Für Kummer sorgt das bei dem 42-jährigen Castrop-Rauxeler inzwischen nicht mehr. Mittlerweile durfte er die Originale hören. Er durfte sogar sein „Idol“ treffen. Und er durfte die alten Songs gemeinsam mit ihm neu aufnehmen. Die CD soll noch in diesem Jahr erscheinen.

Ein Traum für den Schlagzeuger: Nachdem Nathaniel seinem Vorbild ein Cover der alten Songs geschickt hatte, besuchte Bohn ihn bei einem Konzert in Hamburg und lud ihn anschließend zu sich ins Studio ein.

Nathaniel war nervös, viel mehr noch als auf seinen eigenen Konzerten. Schließlich sollte er die Stücke seines Idols nicht neu interpretieren, sondern originalgetreu nachspielen, ganz penibel, Note für Note – unter anderem auf den Becken, die Bohn 1981 selbst verwendet hatte: „Das ist gar nicht so einfach, wie es sich im ersten Moment vielleicht anhört. Das sind schon anspruchsvolle Stücke. Ich habe mir dann noch gedacht: Was machst du eigentlich, wenn es ihm doch nicht gefällt?“

"Das ist das Beste, was ich je gemacht habe"

Nathaniel spielte trotzdem und wartete auf Bohns Reaktion. Und der kam anschließend auf ihn zu, nahm ihn in den Arm und sagte, er könne keinen Unterschied zwischen dem Spiel des Castrop-Rauxelers und der Originalspur feststellen.

Für Nathaniel vielleicht das schönste Kompliment, das er je von einem Musikerkollegen bekommen hat. „Das ist das Beste, was ich je gemacht habe“, sagt der Castrop-Rauxeler heute stolz. Kein Auftritt auf der großen Bühne, keine spektakuläre Show, sondern einfach „nur“ die Titelsongs von Kinderhörspielen.

 

Lesen Sie jetzt