Direkt vor den Ferien: Coronafälle an zwei Schulen in Castrop-Rauxel

rnCoronavirus

An zwei Schulen in Castrop-Rauxel sind neue Coronainfektionen festgestellt worden. Für einige Schüler haben damit die Herbstferien vorzeitig begonnen.

Castrop-Rauxel

, 09.10.2020, 12:53 Uhr / Lesedauer: 1 min

Kurz vor den Herbstferien sind bei Angehörigen von Castrop-Rauxeler Schulen weitere Corona-Infektionen festgestellt worden. An der Waldschule wurde eine Lehrkraft „sehr schwach positiv“ getestet, erklärt Pressesprecherin Nicole Filgenzi auf Anfrage unserer Redaktion.

Es handele sich um einen Fachlehrer oder Fachlehrrein. Der Unterricht erfolgt in mehreren Klassen, jedoch immer mit Maske. „Seitens des Gesundheitsamts muss die Schule (außer für die Lehrkraft) vor den Ferien keine weiteren Maßnahmen mehr veranlassen“, so Nicole Fulgenzi..

Anders sieht es an der Willy-Brandt-Gesamtschule aus. Hier wurde am Donnerstag (8.10.) ein Fall in der 9. Jahrgangsstufe bekannt. Die Schule beurlaubte daraufhin die Kinder für den Rest des Donnerstags und für Freitag.

Jetzt lesen

Am Freitag wurde ein weiterer Fall in der Q1 (Jahrgangsstufe 12) bekannt. Auch diese Jahrgangsstufe wurde nach Hause entlassen. Das Kreisgesundheitsamt hat aufgrund der näheren Falllagen entschieden, jeweils die unmittelbaren Kontaktpersonen, also die Sitznachbarn, zu kontaktieren und zu testen.

Zuletzt hatte es an der Elisabethschule einen Coronafall gegeben. Hier wurden knapp 60 Personen am Montag (28.9.) getestet und bis zum 5. Oktober in Quarantäne geschickt. Ein Ergebnis der Tests lag bis Mittwoch (7.10.) noch nicht vor.

Lesen Sie jetzt