Drama auf der Autobahn

Ickern Beim Versuch, andere Autofahrer vor einem Unfall zu warnen, ist ein 46-jähriger Mann aus Gelsenkirchen in der Nacht zu Samstag auf der Autobahn 2 am Kreuz Dortmund-Nordwest tödlich verletzt worden.

01.07.2007, 16:56 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der Gelsenkirchener, der mit einem weißen Kleintransporter in Richtung Oberhausen unterwegs war, war aus bisher nicht bekannten Gründen nach links von der Fahrbahn abgekommen und hatte die Mittelleitplanke durchbrochen. Der Transporter stürzte auf die Seite und kam auf der Fahrbahn Richtung Hannover zum Stehen, berichtete die Polizei.

Mann eingeklemmt

Der Fahrer eines zweiten Transporters, ein 27-jähriger Mann aus Kamen, konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen, kollidierte mit dem Unfallwagen und wurde schwer verletzt eingeklemmt.

Der Gelsenkirchener Unfallverursacher, der offenbar nicht so schwer verletzt war, wollte nachfolgende Autofahrer warnen und lief den heranrasenden Wagen entgegen. Hierbei wurde er nach Polizeiangaben vom Auto einer 39-jährigen Fahrerin aus Haltern erfasst und schwer verletzt.

Ein sofort alarmierter Notarzt konnte das Leben des Gelsenkircheners nicht mehr retten. Er starb noch auf der Autobahn.

Die Fahrbahn war in Richtung Hannover gesperrt. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf 35 000 Euro. os

Lesen Sie jetzt