Castrop-Rauxeler (19) mit Drogen erwischt – Begleiter (18) muss ins Gefängnis

Freier Mitarbeiter
Bundespolizisten gehen durch den Dortmunder Hauptbahnhof. Daneben liegt getrocknetes Marihuana in der Hand einer Person. Dahinter sind mit Marihuana gefüllte Plastiktüten.
Bundespolizisten entdeckten bei einer Kontrolle am Dortmunder Hauptbahnhof Marihuana bei zwei jungen Männern. Einer von ihnen kommt aus Castrop-Rauxel. © Kevin Kindel/dpa (Montage:Prior)
Lesezeit

Zwei Beamten der Bundespolizei fielen am Donnerstagnachmittag (13.10.) zwei nervös wirkende junge Männer auf. Auf die Frage, ob sie gefährliche Gegenstände bei sich führten, habe der 19-Jährige aus Castrop-Rauxel den Polizisten ein handelsübliches Küchenmesser überreicht. Das teilt die Bundespolizei mit.

Daraufhin hätten die Beamten beide Männer durchsucht. In der Kleidung des Castrop-Rauxelers hätten sie dabei mehrere verschließbare Tütchen mit Marihuana gefunden. Die Drogenpäckchen seien an verschiedenen Stellen versteckt gewesen.

Die Bundespolizisten hätten die beiden Männer dann zur Polizeiwache mitgenommen und dort auch deren Gepäck untersucht. „Dabei entdeckten sie zwei Dosen mit jeweils einer größeren Menge an Marihuana. Insgesamt wogen die Beamten über 111 Gramm an Drogen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Bundespolizei.

18-jähriger Begleiter muss sofort ins Gefängnis

Nach der Durchsuchung des Castrop-Rauxelers, rückte zunehmend sein Begleiter in den Fokus. Auch bei ihm entdeckten die Polizisten eine geringe Menge Marihuana, so die Bundespolizei. Gegen beide sei ein Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz eingeleitet worden.

Außerdem habe eine Recherche ergeben, dass der 18-Jährige aus Recklinghausen zur Fahndung ausgeschrieben ist. Das Amtsgericht Dellbrück hatte den Recklinghäuser demnach im April wegen Diebstahls zu zwei Wochen Dauerarrest verurteilt. Die Bundespolizei habe ihn daher wenig später in eine Justizvollzugseinrichtung gebracht.