Droht dem Sportplatz des FC Frohlinde durch Brandheide-Sanierung Überflutungsgefahr?

rnVerstopfung im Bach

Millionen wurden investiert, um die Deponie Brandheide zu sanieren und den Bach zu entgiften. Das führt zu neuen Problemen und zu Sorgen beim FC Frohlinde: Der Sportplatz sei in Gefahr.

Castrop-Rauxel

, 22.01.2020, 16:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Ehrenamtlicher des FC Frohlinde schilderte uns jetzt folgendes Vorkommnis am Dreikönigstag, einem Montag Anfang Januar. „Beinahe ist unser Sportplatz vom Bach überflutet worden“, sagt er und äußert seine Sorge, dass das bald passieren könnte, wenn die Stadt nicht aufpasse.

Kinder hatten seinen Informationen zufolge den Bachlauf der „neuen Brandheide“ oben auf dem Berg gestaut. An dem Montagmorgen sei gegen 10 Uhr ein Bauarbeiter dort tätig gewesen: Er habe den Bach wieder freigelegt. Dadurch sei hinter dem Sportplatz binnen Sekunden „ein reißender Bach“ entstanden, so der Ehrenamtliche.

„Bei einem noch größeren Stau könnte der Sportplatz überfluten“

Das kleine Spielfeld beim FCF sei in etwa auf einem Höhenniveau mit dem Bachlauf unterhalb der aufwendig erbauten Kaskade, an der das Wasser herunterfließt. „Bei einem anderen, noch größeren Stau, könnte der Sportplatz überfluten“, so der Mann. Den Mitarbeiter der Firma, der oben arbeitete, habe er darauf angesprochen. Der habe gesagt: „Man kann ja nicht an jeder Stelle einen Zaun bauen.“

Jetzt lesen

Muss der EUV oder die Emschergenossenschaft auf der Brandheide am Kreuz Kaskade/Fischtreppe und unterhalb im Klärbecken möglicherweise noch mal tätig werden? Ist der Sportplatz wirklich in Gefahr? Wir hakten beim EUV-Stadtbetrieb nach.

EUV bestätigten den Vorfall und kündigt Nachbesserung an

Sprecherin Sabine Latterner bestätigt den Vorfall. „Kurz vor Weihnachten und Anfang des neuen Jahres wurde festgestellt, dass der Grundablass des Retentionsbeckens mit Folie und Steinen bewusst verstopft wurde“, sagt sie. „So hat sich im Becken entsprechend Wasser angesammelt.“ Die Funktion des Retentionsbeckens im Hochwasserfall sei damit negativ beeinflusst worden.

„Normalerweise entsteht hier aber kein Bach mit größeren Wassermengen, sodass auch keine Überschwemmungsgefahr am Sportplatz besteht“, erklärt Latterner. Der EUV kontrolliere die Situation vor Ort insbesondere nach stärkeren Regenereignissen nun aber „noch engmaschiger, um Gegenstände im Bereich des Grundablasses direkt zu beseitigen“, so die EUV-Sprecherin. So könnten sich keine größeren Wassermengen im Bach bilden.

Parallel dazu werde derzeit geklärt, ob präventiv ein Gitter vor dem Grundablass angebracht werden könne. Eventuell bessert man an der Millionen-Baustelle also noch mal nach.

Lesen Sie jetzt

Im Zuge der Sanierungsarbeiten auf der Altdeponie Brandheide, müssen ab Montag, 28. Oktober, zahlreiche Bäume gefällt werden. Was passiert dann mit dem gerodeten Waldstück?

Lesen Sie jetzt