Einbrecher schlagen auch im Sommer zu

Anzahl der Delikte steigt in Castrop-Rauxel

Urlaubszeit, Einbruchszeit? Statistisch lässt sich das für Castrop-Rauxel zwar nur schwer belegen. Dennoch locken unbewohnt wirkende Häuser und Wohnungen Einbrecher auch im Sommer an. Wir geben Tipps und verraten, warum ein Selfie vom Strand nicht immer die beste Idee ist.

CASTROP-RAUXEL

, 21.07.2015, 05:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
Einbrecher schlagen auch im Sommer zu

Einbrecher schlagen gerne während der Ferienzeit zu.

Blickt man auf die wärmeren Monate dieses und des letzten Jahres, ist aktuell ein kleiner Anstieg zu verzeichnen. Im Mai und Juni 2014 hat es 24 Einbrüche gegeben. Vier Einbrüche mehr in den beiden Monaten Mai und Juni 2015. Aber: Die Wintermonate bleiben auch weiterhin die Hochzeit für Einbrüche. Im Februar und März 2014 hat es 66 in Castrop-Rauxel gegeben. In diesem Jahr fällt die Bilanz etwas positiver aus: 49 Einbrüche in den beiden Monaten.

"Einbrecher machen keinen Urlaub", sagt Michael Franz, Pressesprecher der Polizei Recklinghausen. Nicht nur, dass ständig im Stadtgebiet eingebrochen wird, auch die Anzahl der Delikte ist stark angestiegen, zeigen die Jahresstatistiken.

Lange Urlaube machen es Einbrechern leichter

Im vergangenen Jahr hat die Polizei 250 Einbrüche im Stadtgebiet gezählt, 2013 sind es 227 gewesen. Vor fünf Jahren haben nur 182 in der Jahresbilanz gestanden. Der Höchststand der letzten zehn Jahren ist aber im Jahr 2008 mit 260 Einbrüchen erreicht worden.

"Außerhalb der Ferienzeit nutzen die Einbrecher meist die Zeiträume, wenn die Bewohner arbeiten sind", sagt Franz. Lange Urlaube machen es den Einbrechern aber noch einfacher, so Franz. Er empfiehlt, die Nachbarn auf seinen Urlaub hinzuweisen. "Die Anwohner wissen, welche Personen zum Straßenzug gehören. Fahrzeuge, die lange stehen, aus denen Personen Häuser beobachten, sollten Grund zu Verdacht liefern", sagt Franz.

Langfristig sollte man laut Franz in jedem Fall auf eine ausreichende Sicherung seines Hauses oder der Wohnung setzen. Fenster und Terrassentüren sollten mit Sicherheitsverschlüssen versehen werden.

Denn: "Einbrecher agieren schnell", sagt Franz. Dauert ihnen der Einstieg zu lange, brechen sie die Tat häufig schnell wieder ab.

Strand-Selfies sind nicht immer eine gute Idee

Außerdem sei es ratsam, Personen aus dem Bekanntenkreis zu bitten, hin und wieder Zuhause nach dem Rechten sehen zu lassen. Mit Zeitschaltuhren an Lampen könnte auch ein bewohntes Heim simuliert werden, sodass Einbrecher getäuscht wären. Einen "Hinweis 2.0" hat Franz dann für alle, vor allem jüngere Urlaubsreisende noch parat: "Ein Selfie am Strand, das man dann ins Internet stellt, ist vielleicht nicht immer die beste Idee."

Kurzfristige Tipps:

  • Über die richtige Sicherung des eigenen Hab und Gut können sich Interessierte beim Kriminalkommissariat Prävention der Polizei Recklinghausen telefonisch unter (02361) 55 33 44 informieren. 
  • Als kurzfristige Maßnahme vor dem Urlaub sollte unter anderem dafür gesorgt werden, dass der Briefkasten regelmäßig geleert wird.
  • Damit ihre Zeitung nicht den Briefkasten unnötig volllaufen lässt, bestellen Sie Ihre Zeitung für den Zeitraum des Urlaubs telefonisch unter (0800) 66 55 443 bei uns ab.
  • Erst am Samstag, 18. Juli, erbeuteten Einbrecher aus einem Restaurant an der Bochumer Straße unter anderem Bargeld. Die Täter drangen zwischen 1 und 7 Uhr durch ein Fenster ein und entkamen unerkannt.
Lesen Sie jetzt