Eine Ära geht zu Ende: An diesem Tag gibt es die letzte Bratwurst vorm EKZ Widumer Platz

rnWidumer Tor

„Das Beste waren die Menschen, die man über die Jahre kennengelernt hat.“ Das sagt Daniela Stürsnickel, die Grill-Frau vom Castroper Einkaufszentrum Widumer Tor. Noch. Denn bald ist Schluss.

von Janine Jähnichen

Castrop

, 29.10.2019, 16:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Bereits beim Ankommen, ist der Bratwurststand neben dem Haupteingang des EKZ Widumer Tor gut besucht. Es riecht nach Grillkohle und Bratwurst. Einige Kunden bleiben am Tresen der Bude stehen. Sie unterhalten sich mit Daniela Stürsnickel.

Man erkennt sofort eine gewisse Vertrautheit zwischen Käufern und Verkäuferin, man duzt sich. Als die bevorstehende Schließung am Donnerstag, 31. Oktober, zur Sprache kommt, hört man Schmunzeln aus der Kundschaft: „Wir werden dann die letzte Bratwurst zu Grabe tragen.“

Vertragliche Gründe haben die Schließung verursacht. Zusätzlich hatte die neu ins EKZ Widumer Tor einziehende Apotheke den Abbau der Wurstbude gewünscht.

Wir sprachen am Freitag (25. Oktober) mit Verkäuferin Daniela Stürsnickel über die bevorstehende Schließung des Kultstandes und die Zeit am EKZ in der Castroper Innenstadt.

Eine Ära geht zu Ende: An diesem Tag gibt es die letzte Bratwurst vorm EKZ Widumer Platz

Daniela Stürsnickel ist froh darüber, am Tag der Schließung nicht am Grill zu stehen. Es wäre zu traurig für sie, sagt sie. © Janine Jähnichen

Wer ist überhaupt der Besitzer des Bratwurststandes?

Die Bude gehört meinem Chef Hans Dilker. Der Stand hier vor dem EKZ Widumer Tor ist der einzige feststehende in ganz Castrop-Rauxel.

Wann genau wird hier alles abgebaut?

Wir haben am Donnerstag, 31. Oktober, noch ganz normal bis 19 Uhr geöffnet. Danach wird Hans Dilker mit dem Abbau des Standes beginnen.

Wie lange standen Sie jetzt hier neben dem Eingang zum Einkaufszentrum?

Insgesamt steht die Bratwurstbude bereits seit 22 Jahren hier. Ich selbst habe die letzten fünf Jahre hier gearbeitet.

Wissen Sie schon, ob der Stand woanders wieder aufgebaut wird?

Dazu können wir aktuell noch gar nichts sagen. Ab dem 15. November beginnt für uns erst einmal die Weihnachtsmarkt-Saison auf dem Marktplatz.
Was war so besonders an der Lage hier?

Ganz klar die Menschen, denen ich hier begegnet bin. Man hat im Laufe der Jahre so viele nette Leute kennengelernt. Viele von ihnen sind über die Zeit zu Stammkunden geworden.
Wie haben Ihre Kunden auf den Beschluss zur Schließung reagiert?

Die Resonanz ist sehr negativ ausgefallen. Die meisten Kunden sind erbost und traurig. Viele können nicht nachvollziehen, warum sich die Apotheke im EKZ für eine Schließung ausgesprochen hat.

Wie geht es in Zukunft für Sie persönlich weiter?

Ich werde im nächsten Monat erst einmal ab und an in unserem Bratwurststand auf dem Castroper Weihnachtsmarkt stehen. Wie es danach weitergeht, muss ich noch schauen. Ich gehe davon aus, dass ich in einem anderen Stand untergebracht werden kann. Man wird sich schon irgendwas einfallen lassen.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt
Ruhr Nachrichten Weihnachtsmärkte im Ruhrgebiet

Weihnachtssingen, Schlittschuhlaufen und Kunsthandwerk - Bald öffnen die Weihnachtsmärkte