Einsatz für die Menschen, die im Schatten stehen

Ehrenamts-Serie

Brigitte Jasper hat gerade eine Auszeit, macht Urlaub am Bodensee. Einmal im Jahr ist sie auf der Insel Reichenau. Da hilft sie gerade sich selbst und ihrer Familie – Entspannung. Sonst hilft sie vor allem anderen. Brigitte Jasper ist nominiert für den Ehrenamtspreis.

CASTROP-RAUXEL

, 31.10.2016, 14:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Brigitte Jasper mit Ghazal, die mit ihrer Mutter und drei Geschwistern nach Deutschland kam.

Brigitte Jasper mit Ghazal, die mit ihrer Mutter und drei Geschwistern nach Deutschland kam.

„Ach was, da freue ich mich aber“, sagt sie, als wir ihr davon erzählen. „Da muss ich jetzt aber schlucken.“ Dann erzählt sie von ihrer Arbeit. Das sei zurzeit vor allem Integrationsarbeit mit Flüchtlingen. „Ich engagiere mich für die Menschen, die im Schatten stehen, die es nötig haben“, erklärt sie.

Mein Name: Brigitte Jasper
Mein Alter: 73
Mein Familienstand: verheiratet, vier Kinder, drei Enkelkinder
Mein Beruf: Grundschullehrerin in Pension
Meine Ehrenämter: Caritas Tafel, Suppenküche und Flüchtlingshilfe
Meine Wochen-Arbeitsstunden im Ehrenamt: 20 bis 25
Darum kann ich Ehrenamt empfehlen: Unsere christliche Werteordnung kreist um einen Satz: Ich war hilfsbedürftig und du hast mir (nicht) geholfen.

Das sind seit 25 Jahren Menschen, die mit der Caritas in Kontakt stehen: etwa über die Suppenküche, wo Brigitte Jasper alle vier Wochen Obdachlose verköstigt, oder über die Tafelausgabe, wo sie mehrmals im Monat vor allem in Ickern Bedürftige günstig mit Lebensmitteln für die Woche versorgt.

Versorgung mit dem Nötigsten

„Aber mein Hauptaugenmerk gilt gerade den Flüchtlingen.“ Sie gibt Sprachkurse für die, die noch keine offiziellen Sprachkurse besuchen dürfen, weil sie (noch) nicht anerkannt sind. „Ich bin überzeugt davon, dass Integration nur so gelingen kann.“ Das Vermitteln liegt Brigitte Jasper, sie ist pensionierte Grundschullehrerin. Sie begleitet mit einem Team von acht, neun Leuten – Freundinnen, wie sie sagt – die Geflüchteten bei Ämtergängen oder versorgt sie mit dem Nötigsten: Möbel, Kleidung, manchmal auch Wohnungen.

„So sind wir der verlängerte Arm der Hauptamtlichen in den Ämtern“, sagt Brigitte Jasper.

Dieser Ehrenamtliche ist für die Aktion „Mit dem Herzen dabei“ vorgeschlagen und von einer Jury ausgewählt worden. Ab dem 5. November können unsere Leser bei einer Abstimmung im Internet ihren eigenen Favoriten wählen. Alle zwölf Finalisten werden zur Preisverleihung am 14. Dezember in den Ratsaal eingeladen.

Lesen Sie jetzt