Eintracht Ickern hat die Schlagerparty abgesagt

Schlagerparty

Es wird am 29. September keine grün-weiße Schlagerparty in Ickern geben. Der Verein hat in Abstimmung mit dem für die Veranstaltung engagierten Entertainer und Moderator Jörg Schlösser abgesagt. Eine andere Party soll aber stattfinden.

Ickern

, 05.09.2018, 17:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eintracht Ickern hat die Schlagerparty abgesagt

Trotz Rettungsversuchen steigt in Ickern Ende September keine Schlagerparty.

Sebastian Horstknepper, der Anfang dieses Jahres zum Geschäftsführer des Vereins gewählt worden war, der in der Kreisliga B um Punkte kickt, schreibt in einer Pressemitteilung: „Eintracht Ickern entschuldigt sich bei allen Beteiligten.“

Vertrag mit altem Vorstand

Schlösser treffe keine Schuld, er sei dem Verein vielmehr entgegengekommen. Der Vertrag mit ihm sei noch vom alten Vorstand geschlossen worden. Während Schlösser im Gespräch mit unserer Zeitung darauf besteht, den Vertrag mit Horstknepper gemacht zu haben, bestreitet dieser, dass seine Unterschrift unter dem Vertrag stehe. Sondern die des Ex-Vereinsvorsitzenden oder des damaligen Geschäftsführers.

Ein damaliger Beteiligter ließ über Horstknepper ausrichten, er wolle seine Ruhe und sich nicht äußern. Horstknepper schreibt nun, dass der neue Vorstand davon ausgegangen sei, es sei alles für die Schlagerparty geklärt, aber dies sei eben nicht der Fall gewesen.

Kaum Helfer


Trotz Rettungsversuchen stehe fest, dass kaum Helfer da seien und „auch das Finanzielle nicht da war“. Wörtlich heißt es: „Im Gespräch mit Schlösser wurde sich auf eine Entschädigung geeinigt. Wo auch schon eine Summe bezahlt wurde und der Rest bis nächste Woche.“

„Ich habe keine weiteren finanziellen Forderungen“, stellt Schlösser klar, dem wichtig ist, dass er mit seinen Künstlern gut übereingekommen ist, was auch an der langjährigen Freundschaft liege.

Die Party von Schlösser und den Terrortucken im Mythos in Habinghorst am 13. Oktober geht wie geplant über die Bühne, versicherte Schlösser. Hier hatte es einige Irritationen wegen der Ickerner Fete gegeben.

Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt