Erneut Lebensmittel in Laubcontainern entsorgt

Verschwendung

Noch genießbares Obst und Gebäck haben Unbekannte in einem Laubcontainer auf Schwerin entsorgt. Es ist bereits der zweite Fall dieser Art in Castrop-Rauxel in den vergangenen Tagen. Wer für die illegale Entsorgung verantwortlich ist, konnte noch nicht geklärt werden - wer dafür zahlen muss, ist jedoch klar.

Schwerin

, 27.10.2015, 12:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Und wieder eine volle Ladung: Ananas, schnödes Toast und durchaus feinere Backwaren landeten allesamt in einem Laubcontainer. Dieses Mal an der Dortmunder Straße auf Schwerin. Vor anderthalb Wochen passierte so etwas bereits am Standort Victorstraße Ecke Vördestraße.

 

Diesmal also die Dortmunder Straße: Am 23. Oktober gegen 11 Uhr entdeckten Mitarbeiter des Stadtbetriebs EUV die Sauerei. Wer da Lebensmittel in größerem Stil entsorgt hat, ob ein Privatmann oder ein Gewerblicher, darüber gibt es keine Anhaltspunkte. Fakt ist: Das kostet. Vor allem die Arbeitszeit von Mitarbeitern, am Ende den Gebührenzahler – so wie bei allen wilden Müllkippen.

Aber nicht nur Lebensmittel, auch Baum- und Strauchschnitt landet in durchaus großem Stil in den Laubcontainern. Dabei sind die eigens an zehn Standorten aufgestellten Großcontainer ausschließlich fürs Laub von städtischen Bäumen bestimmt.

Privater Grünschnitt entsorgt

„Dass die Container für privaten Grünschnitt verwendet werden, ist eine Geschichte, wie sie unsere Mitarbeiter auch an diesem Standort vermehrt vorfinden,“ bestätigt der stellvertretende EUV-Chef Thorsten Werth-von Kampen im Gespräch mit unserer Redaktion.

Auch blaue Verpackungssäcke fänden sich immer mehr. „Eine Zunahme, die sich über Jahre stetig und langfristig hinzieht“, sagt Werth-von Kampen. Möglicherweise könnte am Grünschnitt-Aufkommen auch die Terminierung der kostenlosen Abgabe-Aktion am Recyclinghof in Pöppinghausen dafür verantwortlich sein.

Kostenlose Abgabe-Aktion am Recyclinghof

Kritiker hatten in der Vergangenheit mehrfach versucht, die Abgabe-Aktion später anzusetzen. Eben dann, wenn viele Gartenbesitzer den Garten winterfest machen. Das hatte der EUV mit Hinweis auf die Laubaktion eigentlich abgelehnt.

Um den Bürgern entgegenzukommen, ist der Termin allerdings noch bis zum 17. Oktober verlängert worden. Seitdem sind wieder vier Euro pro Wagenladung Grünschnitt zu entrichten. Möglicherweise könnte auch nochmal darüber und über den erzieherischen Effekt nachgedacht werden. 

Lesen Sie jetzt