Erste Stadt im Kreis Recklinghausen mit Corona-Inzidenz über 400

Coronavirus

Im Kreis Recklinghausen gibt es seit Montag (11.1.) die erste Stadt mit einer Inzidenz, die die 200er-Marke um das Doppelte überschreitet. Nur vier von zehn Städten liegen unterm Strich.

Kreis Recklinghausen

, 11.01.2021, 17:18 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Coronatracker zeigt die Entwicklung der Fallzahlen in Dorsten und im Kreis Recklinghausen im Zeitverlauf.

Der Coronatracker zeigt die Entwicklung der Fallzahlen in Dorsten und im Kreis Recklinghausen im Zeitverlauf. © Martin Klose

Die Zahl 400 kennen wir bisher eigentlich nur aus anderen Staaten oder aus den südöstlichen Bundesländern in Deutschland: Eine Stadt im Kreis Recklinghausen, dem größten Landkreis Nordrhein-Westfalens, hat nun die 400er-Inzidenz überschritten. Hier sind also in den vergangenen sieben Tagen je 100.000 Einwohner über 400 Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 gemeldet worden.

Jetzt lesen

Dabei handelt es sich um die Stadt Gladbeck am Westrand des Kreises mit ihren rund 75.000 Einwohnern. Die Inzidenz stieg hier am Montag (11.1.) auf 404,7. Am selben Tag trat darum der städtische Krisenstab zusammen, wie die „Funke Mediengruppe“ berichtet. Der stehe allerdings in enger Abstimmung mit dem Krisenstab des Kreises Recklinghausen und werde nur weitere Maßnahmen erlassen, die von dort aus mitgetragen werden, heißt es.

Die Zahl der akut infizierten Personen liegt ebenfalls über 400 in Gladbeck. Nur die deutlich größere Kreisstadt Recklinghausen hat ebenfalls eine solch hohe Zahl. Kreisweit liegt sie bei deutlich über 2000 und ist in den vergangenen Taten gestiegen.

Nur in vier Städten gibt es bei der Inzidenz derzeit Werte unter 200: Castrop-Rauxel liegt bei 170,4, Datteln bei 185, Dorsten bei 147,2 und Haltern am See bei 111. Ob es weitere Maßnahmen über die bisherigen hinaus gibt, ist noch offen.

Lesen Sie jetzt