Fahrerflucht: Wohl alkoholisierte Castrop-Rauxelerin baut Unfall und haut ab

Redakteurin
Die Polizei suchte in der Nacht zum 1. Mai eine Frau, die sich unerlaubt vom Unfallort entfernt hatte. © Carsten Rehder/dpa/Symbolbild
Lesezeit

In der Nacht um 1. Mai (Sonntag) flüchtete eine Autofahrerin, nachdem sie ein anderes Auto angefahren hatte. Laut Polizei sei die Frau gegen 1.44 Uhr auf der Borghagener Straße, in Höhe der Hausnummer 19 gegen ein geparktes Auto gefahren. Die 73-jährige Castrop-Rauxelerin entfernte sich „unerlaubt von der Unfallörtlichkeit“, wie die Polizei mitteilt.

Zeugen beobachteten jedoch den Unfall. Im Rahmen einer Fahndung konnte die 73-Jährige gefunden werden. Es ergaben sich Hinweise auf Alkoholkonsum, weshalb die Polizei der Frau zwei Blutproben entnahm und ihr Führerschein beschlagnahmt wurde. Der Sachschaden wird auf 2000 Euro geschätzt.

Rechtliche Lage

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort ist keine Ordnungswidrigkeit, sondern eine Straftat. Nach Paragraf 142 Strafgesetzbuch drohen eine Geldstrafe oder sogar Gefängnis.

Wer mit über 0,5 Promille Alkohol im Blut hinterm Steuer sitzt, muss mit mindestens 500 Euro Geldstrafe und zwei Punkten in Flensburg rechnen. Auch eine Entziehung der Fahrerlaubnis oder ein Fahrverbot kann die Folge sein.