Fahrradfahrer leben zurzeit gefährlich: Erneut Unfall mit Auto am Straßenrand

Dritter Unfall dieser Art

Mittwoch zwei solcher Unfälle, Freitag ein dritter: Ein Radfahrer (33) ist in Ickern bei einem Sturz am Arm verletzt worden. Wieder wegen einer plötzlich geöffneten Autotür am Straßenrand.

Ickern

, 23.06.2019, 14:02 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fahrradfahrer leben zurzeit gefährlich: Erneut Unfall mit Auto am Straßenrand

Radfahrer sind oft schnell unterwegs. Gefährlich wird es für sie, wenn sich vor ihnen plötzlich eine Autotür am Straßenrand öffnet. © picture alliance/dpa

Die Fälle ähneln sich: Auf der Bahnhofstraße am Mittwoch um 13.35 Uhr, auf der Cottenburgstraße in Obercastrop vier Stunden später - und jetzt am Freitag ein weiterer Unfall mit einem Radfahrer. In allen drei Fällen, die die Polizei meldete, wurde ihnen dabei offenbar zum Verhängnis, dass Autofahrer am Straßenrand nicht umsichtig genug waren beim Aussteigen.

Der neue Unfall dieser Art ereignete sich am Freitag auf der Stettiner Straße in Ickern. Ein Radfahrer (33) war dort unterwegs und passierte am Rand parkende Autos. Plötzlich stieg direkt vor dem herannahenden Castrop-Rauxeler eine 61-jährige Frau aus ihrem Auto aus. Als sie die Fahrertür öffnete, kam es zum Zusammenstoß.

Der 33-jährige Mann stürzte und verletzte sich dadurch am rechten Oberarm und am linken Oberschenkel. Eine sofortige ärztliche Behandlung lehnte er nach Angaben der Polizei ab.

Radfahren am Straßenrand ist gefährlich. Autofahrer sollten sich, bevor sie oder Kinder von den Sitzen hinten aussteigen, stets vergewissern, dass kein rückwärtiger Verkehr herannaht. Vor allem keine Radfahrer, die oft nah an den parkenden Autos vorbei fahren müssen, um einen Sicherheitsabstand zum rollenden Verkehr einhalten zu können.

Lesen Sie jetzt
Schwerer Fahrradunfall

Radfahrer knallt auf der Cottenburgstraße in gerade geöffnete Autotür - schwer verletzt

Die Horrorvorstellung vieler Radfahrer: flott unterwegs und auf dem Randstreifen öffnet sich eine Autotür. Ausweichen auf die Straße? Oder Kollision? Ein Mann (30) erlebte das schmerzhaft. Von Tobias Weckenbrock

Lesen Sie jetzt