Familie der todkranken Alija findet neue Wohnung

Dreijährige aus Castrop-Rauxel

Alija aus Castrop-Rauxel ist erst drei Jahre alt, aber schon todkrank. Damit in medizinischen Notfällen schnell reagiert werden kann, brauchte die Familie daher eine Wohnung in der Näher des Düsseldorfer Universitätsklinikums. Wir hatten von der Not der Familie berichtet - und prompt kam Hilfe.

CASTROP-RAUXEL

, 16.02.2017 / Lesedauer: 2 min
Familie der todkranken Alija findet neue Wohnung

Die dreijährige Alija ist an HLH erkrankt. Für die Behandlung muss sie mit ihren Eltern in die Nähe des Universitätsklinikums Düsseldorf ziehen.

Monatelang hat die Familie der todkranken Alija vergeblich eine Wohnung in der Nähe des Düsseldorfer Universitätsklinikums gesucht, um schnell auf medizinische Notfälle reagieren zu können.

Jetzt hat die Familie ein neues Heim gefunden, knapp sechs Minuten von der Klinik entfernt. „Auf einmal ging alles ganz schnell“, sagte Catrin Arends, die sich ehrenamtlich um die Familie kümmert, auf Anfrage unserer Redaktion.

Wohnung in Kliniknähe war innerhalb einer Woche organisiert

Nach unserer Berichterstattung über die Dreijährige, die an Hämophagozytischer Lymphohistiozytose (HLH) leidet und dadurch einen Großteil ihres Lebens auf der Intensivstation verbringt, setzte sich die örtliche Caritas für Alija ein. „Die haben die Caritas in Düsseldorf angeschrieben und um Hilfe gebeten“, sagte Arends.

Innerhalb einer Woche organisierte die Caritas Düsseldorf eine Wohnung in Kliniknähe. „Die gesamte Situation hat alle Helfer besonders angespornt“, sagte Ulrich Brzosa von der Düsseldorfer Caritas.

Jetzt lesen

Durch die angespannte Wohnraumsituation in der Landeshauptstadt habe man sich zunächst nur geringe Chancen ausgerechnet. „Wenn dann noch ein spezieller Wunsch zum Standort hinzukommt, schafft man das nicht alle Tage“, so Brzosa.

Ab dem 1. Mai kann die Familie einziehen

Zum 1. Mai kann die Familie in die neue Wohnung einziehen, darauf haben sich alle Beteiligten verständigt. Alija kuriert im Moment noch einen Infekt aus. Durch diesen musste die geplante Knochenmarkspende verschoben werden. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt