CDU-Ratsherr Michael Fritsch nutzt den Lockdown, um seine Haare einfach wachsen zu lassen. Idealerweise könnte er demnächst wieder so aussehen, wie hier auf einem Bild aus dem Jahre 1974.
CDU-Ratsherr Michael Fritsch nutzt den Lockdown, um seine Haare einfach wachsen zu lassen. Idealerweise könnte er demnächst wieder so aussehen, wie hier auf einem Bild aus dem Jahre 1974. © Michael Fritsch
Friseure im Lockdown

Friseure geschlossen: Das machen Castrop-Rauxeler Promis mit ihren Haaren

Friseursalons sind im Lockdown geschlossen. Das stellt auch Castrop-Rauxeler Politiker vor Probleme. Und zwar durchaus nicht nur vor rein optische.

Vorerst bis zum 14. Februar wird der Corona-Lockdown noch dauern. Und so lange dürfen auch in Castrop-Rauxel Friseursalons nicht öffnen. Was also tun, wenn man einen neuen Haarschnitt braucht, aber nicht zum Friseur kann? Die Redaktion hat bei Politikern aus dem Castrop-Rauxeler Stadtrat nachgefragt, wie sie mit der Situation umgehen. Die Antworten verblüffen mitunter.

Beim FDP-Mann hilft die Partnerin aus

Fritsch lässt wachsen

Über den Autor
Freier Mitarbeiter
Fabian Paffendorf, Jahrgang 1978, kam 2003 zum Journalismus. Ursprünglich als Berichterstatter im Bereich Film und Fernsehen unterwegs, drehte er kleinere Dokumentationen und Making-Of-Berichte für DVD-Firmen. In diesem Zusammenhang erschienen seine Kritiken, Interviews und Berichte in verschiedenen Fachmagazinen und bei Online-Filmseiten. Seit 2004 ist der gebürtige Sauerländer im Lokaljournalismus unterwegs. Für die Ruhr Nachrichten schreibt er seit Herbst 2013.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.