Hier dürfen Autos parken. Aber einige von denen sind nicht zugelassen und blockieren damit den Raum für die Anwohner. Rechts liegt das Gelände der Neuapostolischen Kirche.
Das waren noch Zeiten, denkt manch ein Anwohner heute: der Habinghorster Markt als große Freifläche mitten im Viertel. Damals, als klar war, dass hier ein Pflegeheim und Seniorenwohnungen entstehen, befürchtete manch einer schon die Parkraum-Probleme, die man heute offenbar hat. © Tobias Weckenbrock
Habinghorster Markt

Gammel-Autos, Straße in Gammel-Zustand – Bewohner wollen jetzt gehört werden

Einigen Habinghorstern reicht es: Schlaglöcher, Neubauten, Moschee-Pläne – und dann noch Gammel-Autos am Straßenrand. Sie fragen sich: Wo sollen wir parken? Aber mehr noch: Warum hört uns keiner?

Sie fühlen sich nicht mehr ernst genommen. Darum haben sie jetzt den Bürgermeister in ihr Viertel eingeladen: Die Querstraße und vor allem der Habinghorster Markt sind stellenweise schlimme Buckelpisten. Freie und unbegrenzt nutzbare Parkplätze sind durch Neubauten rar geworden, unter anderem durch die Seniorenwohnungen auf dem einstigen Marktplatz.

Zweifel gab es schon 2015

Kümmert sich niemand um die Sorgen?

Wie reagiert die Stadt auf die Gammel-Autos?

Über den Autor
Redakteur
Gebürtiger Münsterländer, Jahrgang 1979. Redakteur bei Lensing Media seit 2007. Fußballfreund und fasziniert von den Entwicklungen in der Medienwelt der 2010er-Jahre.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.