Ganzes PC-System mit Laserdrucker und ein Hochzeitskleid für lau zum Tausch

rnNeue Tausch-Aktionen

Zwei Veranstaltungen an einem Tag zu einem Zweck: Schluss mit der Wegwerf-Mentalität! In Castrop-Rauxel konnte man am Samstag Kleidung und Geräte tauschen. Es gab zum Teil irre Dinge - kostenlos.

Castrop-Rauxel

, 08.03.2020, 12:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Samstagmittag tummelten sich Menschen im Kauermannzentrum, einem Castrop-Rauxeler Seniorenheim an der Bahnhofstraße, um benutzte Elektrogeräte gegen andere einzutauschen. Normalerweise kommen die Menschen ins Repair Café, um defekte Gegenstände reparieren zu lassen. Zum fünfjährigen Bestehen fand zu diesem Termin erstmals eine Tauschbörse statt.

Die zweite Veranstaltung lief am späten Nachmittag ein paar Kilometer entfernt im Jugendtreff Marcel-Callo-Haus. Zum Weltfrauentag wechselten dort gebrauchte Kleidungsstücke ihre Besitzer.

Gegen die Wegwerf-Mentalität

Zwei Veranstalter, zwei Orte - aber die gleiche Grundidee: Die Gewohnheiten unserer Wegwerfgesellschaft müssen sich ändern. Das gelang am Samstag in Castrop-Rauxel: Statt im Müll landeten gut erhaltene Dinge in den Taschen glücklicher Neubesitzer.

Im Repair Café standen nicht nur alte, fast vergessene Geräte, wie ein Super-8-Projektor zum Abspielen und Umwandeln von Filmen auf dem Tauschtisch. Auch ungebrauchte Sachen wie ein nagelneuer Kaffeautomat waren im Angebot. Sogar eine komplette Workstation mit Computer, Bildschirm und Farblaserdrucker wartete auf einen neuen Besitzer.

Organisatorin Anne Lehwald erzählte, dass eine Frau jubelte, als sie einen digitalen Bilderrahmen entdeckte. „Den schenke ich meiner Freundin zum Geburtstag. Sie ist eine begeisterte Fotografin“, entfuhr es ihr.

Anne Lehwald und Udo Dzingel tauschen auf der Tauschbörse ihre Alltagsgeräte. Am Samstag, 14. März, zwischen 10 bis 12 Uhr findet an gleicher Stelle im Wilhelm-Kauermann-Zentrum das beliebte Repair Café statt.

Anne Lehwald und Udo Dzingel tauschen auf der Tauschbörse ihre Alltagsgeräte. Am Samstag, 14. März, zwischen 10 bis 12 Uhr findet an gleicher Stelle im Wilhelm-Kauermann-Zentrum das beliebte Repair Café statt. © Volker Engel

Auch Müll-Spar-Tipps für Spülmittel gab Lehwald den Besuchern mit auf den Weg. „Das ist ganz simpel“, sagte sie, „mischen Sie Zitronensäure mit Neutralseife, füllen das Ganze mit Wasser auf und fertig ist das Spülmittel.“

Selbsthergestellte Waschmittel, Haarshampoo und Deosteine boten auch die Veranstalter der Kleidertauschparty an. Ein Beitrag der Umweltgruppe um Claudia Wieser. Sie leitet am Umweltpunkt Jugendliche an, wenn es um solche Fragen geht. Zusammen mit Nina Jordan, Gleichstellungsbeauftrage der Stadt, und den Jugendlichen von Fridays for Future lockten sie Modefans zum Kleidertausch.

Eine Tauscherin brachte ihr Hochzeitskleid

Die Spielregeln waren einfach: Bis zu zehn aussortierte, aber saubere und gut erhaltene Stücke konnten mitgebracht werden. Im Gegenzug durfte aus der gesamten Kollektion zugeschlagen werden. Manuela Kampmann bot sogar ihr Hochzeitskleid zum Tausch an.

Mehr als 75 Beteiligte sorgten für ein reichhaltiges Angebot. Die Besucher strömten in freudiger Erwartung in den Showroom. So viele tolle Klamotten sorgte bei den Teilnehmern für ausgelassene Stimmung. Shoppen, ohne dafür zu bezahlen – das Konzept kam gut an.

Lilli Meister organisierte die erste Castroper Kleidertauschparty mit. Sie war begeistert, wie viele Frauen sich an dieser Aktion beteiligten.

Lilli Meister organisierte die erste Castroper Kleidertauschparty mit. Sie war begeistert, wie viele Frauen sich an dieser Aktion beteiligten. © Volker Engel

Nina Jordan und Claudia Wieser fanden besonders toll, dass für jedes Alter etwas dabei war. „Ich bin begeistert, dass wir wirklich alle Generationen angesprochen haben“, sagte die Gleichstellungsbeauftragte. Abgerundet wurde das Warenangebot durch interessante Bücher, die Martina Tielker zum Thema „Der organisierte Kleiderschrank“ mitgebracht hatte.

„Mit so viel Zulauf haben wir nicht gerechnet“

Lilli Meister (Friydays for Future) war begeistert, dass die Veranstaltung so gut ankam. „Mit so viel Zulauf haben wir nicht gerechnet“, gab sie zu. Am Ende kamen fast 90 Teilnehmer. „Wir haben unendlich viel Lob geernet“, sagte sie. „Es war einfach super – alle hatten Spaß.“

Bei so viel Begeisterung denken die Organisatoren jetzt über eine Wiederholung nach. „In Köln“, so berichtete Pia Wiesner in einem Vortrag, „findet so ein Kleidertauschmarkt regelmäßig statt. Dort haben die Leute ein Abo und können monatlich bis zu vier Kleidungsstücke tauschen.“

Weil in Castrop-Rauxel so viele Kleidungsstücke abgegeben wurden, findet in der Umweltgruppe demnächst ein Nachtreffen statt. Dort werden Restposten gesichtet und an Interessierte abgegeben. Weitere Stücke gehen als Spende an die Kleiderkammer der Caritas.

Mitmachen beim Umweltpunkt

  • Jugendliche, die Lust haben, sich in Sachen Umwelt zu engagieren, sind eingeladen mitzumachen. Jeden Mittwoch trifft sich die Gruppe in der Zeit von 18 bis 19.30 Uhr im Marcell-Callo-Haus an der Widumer Straße (hinter der Kita St. Rochus). „Die Teilnehmer sind richtig ideenreich“, sagt Claudia Wieser.
  • Das nächste Repair-Café ist am Samstag, 14. März, von 10 bis 12 Uhr im Wilhelm-Kauermann-Zentrum der AWo, Bahnhofstraße, Erdgeschoss.
Lesen Sie jetzt

Freitags zur Demo statt zur Schule: So handhabten es einige Schüler. In Castrop-Rauxel wandelt sich Fridays for Future aber. Mit einer zweiten Initiative machte das Team nun eine neue Aktion. Von Marcia Köhler

Lesen Sie jetzt