Gastronomen-Wechsel auf der Langen Straße: In ehemaliger Eisdiele entsteht etwas neues

rnEcklokal an der B235

Das Eiscafé Claudio hatte eine ganz gute Lage: eingangs der Langen Straße an der B235. Geschlossen hat es trotzdem - und jetzt läuft der Umbau für ein neues Lokal. Wir stellen die Pläne vor.

Habinghorst

, 17.07.2019 / Lesedauer: 3 min

Die Geschäfts- und Gastrowelt ist in einem stetigen Wandel: Nach Bekanntwerden der Schließung von Polster+Möbel auf der Langen Straße tut sich auch in der Nachbarschaft etwas. Das Eiscafé an der Ecke Lange Straße / Habinghorster Straße (B235) hat seit einigen Wochen geschlossen. Dafür zieht dort bald ein neuer Gastronomen ein - allerdings mit einem ganz anderen Angebot und mit finanzieller Unterstützung.

Umzug aus der Nachbarschaft des Möbelgeschäfts

Ba Cuong Nguyen (39) eröffnet dort in ein paar Wochen ein asiatisches Restaurant. Er peilt den 9. August an. Mit seinem Imbiss „Bambus“ zieht er von der Langen Straße 75 um in das größere Lokal. Bisher hatte er acht Sitzplätze, in Zukunft werden es zunächst 30, später 40, vielleicht sogar 60 Plätze sein. Dazu zählen auch Stühle im Außenbereich: Sowohl zur Langen Straße als auch zur B235 sei etwas möglich, sagt Nguyen.

Gastronomen-Wechsel auf der Langen Straße: In ehemaliger Eisdiele entsteht etwas neues

Ein paar Gehminuten weiter ist das Lokal Bambus bisher gewesen: ein Asia Imbiss. Dieser ist seit einigen Wochen geschlossen. © Tobias Weckenbrock

Am neuen Standort habe er nicht nur mehr Platz für Gäste. Er will dort nebenan auch ein Handy-Reparatur-Geschäft eröffnen. In der Küche entstehen im Bambus seit jeher asiatische Gerichte - etwa zur Hälfte vietnamesisch, zur anderen Hälfte chinesisch. Das ist auch der Koch: Nguyens Eltern kommen aus Vietnam und China.

Zur Sache

Hilfsprogramm für Ba Cuong Nguyen

  • Der Neustart von Ba Cuong Nguyen wird ermöglicht durch eine Begleitung durch den Verein Alt hilft Jung NRW e.V. (Die Wirtschaftssenioren NRW).
  • Der Verein bietet einen Nachhaltigkeitssupport (Ist-Analyse mit Handlungsempfehlung) und eine aufbauende Begleit-Beratung für bis zu drei Monate an, um die selbständige Tätigkeit zu optimieren bzw. bei der schadensbegrenzenden Abwicklung und Entwicklung von Alternativen zur bestehenden Selbstständigkeit zu unterstützen.
  • Vermittelt wurde diese Kooperation vom Jobcenter. Ziel für das Jobcenter ist, mit für die Selbstständigkeit oder die Gründung geeigneten Kunden tragfähige, wirtschaftliche und nachhaltig erfolgreiche Konzepte zu entwickeln, sie zu unterstützen, „aber auch - wenn nötig - frühzeitig auf einen alternativen Weg der Arbeitsaufnahme hinzuwirken, um Schaden abzuwenden“, erklärt Jobcenter-Sprecher Thomas König.
  • Arbeitsuchende (SGB II) werden gestärkt, dass sie ihren Lebensunterhalt unabhängig von der Grundsicherung aus eigenen Mitteln und Kräften bestreiten können. „Dazu gehört auch die Förderung von Selbstständigkeit oder Unternehmensgründung“, so König weiter. „Dieser Weg kommt dann in Frage, wenn zu erwarten ist, dass die Tätigkeit die Hilfebedürftigkeit dauerhaft beendet oder verringert sowie zur Beendigung des Leistungsbezugs aussichtsreicher erscheint, als eine Vermittlung in abhängige Beschäftigung.“

Drei Jahre Erfahrung mit Imbiss

Seit drei Jahren ist er mit dem Bambus an der Langen Straße in Habinghorst. Nun will er erweitern. Nguyen lernte das Restaurantgeschäft schon an verschiedenen Stellen. Unter anderem arbeitete er für die bekannte Kette Asia Hung im Einkaufszentrum Limbecker Platz in Essen. „Da habe ich viel Wissen mitgenommen“, sagt Ba Cuong Nguyen im Gespräch mit unserer Redaktion.

Er selbst sei hauptberuflich Koch, wird aber auch Manager des neuen Lokals sein. Er ist verheiratet, hat eine vierjährige Tochter und wird Mitte August 40 Jahre alt - da wird es also vielleicht gleich doppelt Grund zu feiern geben. „Wenn man so viele Erfahrungen gesammelt hat, dann muss man irgendwann auch selbst einfach mal Arbeitgeber werden“, sagt er mit einem Lachen.

Mitarbeiter-Team rekrutiert sich aus Bekannten

Nun wartet noch viel Arbeit auf Nguyen: Es sieht furchtbar aus im Lokal, in dem vorher die Eisdiele Claudio war. Die hat seit kurzer Zeit geschlossen. Renovierung, neue Einrichtung, Aufstellung eines Teams an Mitarbeitern: da ist einiges zu tun. Unter den Mitarbeitern sollen Freunde und Bekannte sein, so sein Plan.

Warum der Betreiber der Eisdiele Claudio, Masud Howlader, geschlossen hat, ist unklar. Er war für unsere Redaktion nicht zu erreichen.

Lesen Sie jetzt