Gefeierte Nashörner

Viel Beifall fürs Callo-Theater

In der Aula das Adalbert-Stifter-Gymnasiums konnte man am Wochenende erleben, wie leicht es den Menschen zu fallen scheint, eher der Masse, als den eigenen Prinzipien treu zu bleiben. Das Callo-Theater Castrop-Rauxel führte dort das Theaterstück „Die Nashörner“ von Eugène Ionesco auf und hinterließ ein zufriedenes Publikum.

CASTROP

von Von Marc Siekmann

, 07.04.2013, 15:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
In der ASG-Aula gab das Callo-Theater Ionescos "Die Nashörner".

In der ASG-Aula gab das Callo-Theater Ionescos "Die Nashörner".

  Übrig bleibt der Außenseiter und Alkoholiker Behringer. Paradoxerweise bleibt er als Trinker der menschlichen Moral und seiner Überzeugung treu. Hauptdarsteller André Fechner erläutert seine Rolle: „Behringer ist von Anfang an der Außenseiter der Gesellschaft. Er mag seinen Job als Anwalt nicht, er trinkt und findet sich schlicht nicht zurecht. Aber er bleibt seinem Weg treu und schwimmt gegen den Strom. Ob er bei diesem Versuch erfolgreich sein wird, dass bleibt der Fantasie der Zuschauer überlassen.“  Zufrieden mit den Aufführungen am Wochenende zeigten sich neben den Zuschauern auch die Theaterleute. Mit rund 65 Zuschauern am Samstagabend und etwas weniger bei der Premiere am Freitag waren die Darbietungen gut besucht. „Ich habe bis jetzt viel Positives gehört, und das stimmt uns nach vielen Proben als Hobbyschauspieler sehr zufrieden“, berichtet André Fechner lächelnd.

 Nach diesem Wochenende werden sich die Ensemble-Mitglieder einem neuen Stück zuwenden. Vor allem stellt sich ihnen aber eine Frage: Wie finanzieren wir das nächste Stück? 400 Euro kostet die Aula pro Abend, so Daniel Steinbach vom Callo-Theater und fügt hinzu: „Wir sind Hobbyschauspieler. Außerdem haben wir einen gemeinnützigen Verein gegründet, da wir auf Spenden und Fördermitgliedschaften angewiesen sind.“Auch, wenn die Zukunft des Callo-Theaters offen ist, ein neues Stück wird für 2014 auf jeden Fall vorbereitet, versichert Regisseur Kampmann. Man darf gespannt sein, was dann auf die Bühne gebracht wird.

Lesen Sie jetzt