Gerald Baars erinnert sich an 9/11: „Ich wurde ein deutscher New Yorker“

Gerald Baars im Juli 2003 in Manhattan. Hier lebte der Castrop-Rauxeler in seiner Zeit als New Yorker ARD-Korrespondent.
Gerald Baars im Juli 2003 in Manhattan. Hier lebte der Castrop-Rauxeler in seiner Zeit als New Yorker ARD-Korrespondent. © Gunter Klötzer (Archiv)
Lesezeit

Lesen Sie jetzt

Buchtipp Gerald Baars und die „Dollar Boys“ in New York: Der 11. September ändert alles

Terroranschlag in den USA 11. September 2001: Terror, Angst, Nachrichtengeschäft – Erinnerungen eines Chefredakteurs

Lions-Club und Bürgerstiftung: Die Gewinnzahlen der Castrop-Rauxeler Adventskalender

Der Leihwagen war die einzige Option

Ein Polizist rettet dem Kameramann das Leben

Verstärkung aus Deutschland kam erst nach Tagen

Damals entstanden viele Freundschaften

Der erste Kindergarten-Tag des Sohnes

Erinnerungen an den Künstler Michael Richards

Von ihm und seinen Arbeiten blieben nichts

Kein Jubel über den Tod Osama bin Ladens

Zur Person: Gerald Baars