Gewerbesteuer: Plötzlich acht Millionen Euro mehr

Bürgermeister jubelt, CDU skeptisch

CASTROP-RAUXEL Die Kasse klingelt. Die Stadt verzeichnet die höchste Gewerbesteuereinnahme, „die wir je hatten“. Laut Bürgermeister Johannes Beisenherz (SPD) fließen statt der erwarteten 13 Mio. Euro in diesem Jahr 21 Mio. Euro in das Stadtsäckel.

von Von Peter Wulle

, 04.12.2009 / Lesedauer: 2 min
Gewerbesteuer: Plötzlich acht Millionen Euro mehr

Laut Bürgermeister Johannes Beisenherz fließen statt der erwarteten 13 Mio. Euro in diesem Jahr 21 Mio. Euro in das Stadtsäckel.

Im Jahr 2008 nahm die Stadt 11 Mio. Euro an Gewerbesteuern ein. Das Steueraufkommen hätte sich damit in diesem Jahr also nahezu verdoppelt. Äußerst skeptisch reagiert daher die CDU auf die Zahlen. „Da ist irgendetwas faul“, meint Fraktionssprecher Josef Berkel.

Im Jahr 2008 nahm die Stadt 11 Mio. Euro an Gewerbesteuern ein. Das Steueraufkommen hätte sich damit in diesem Jahr also nahezu verdoppelt. Äußerst skeptisch reagiert daher die CDU auf die Zahlen. „Da ist irgendetwas faul“, meint Fraktionssprecher Josef Berkel.

Verringerung des Schuldenbergs

„Von Wirtschaftspolitik hört und sieht man hier nichts. Und überall gehen die Gewerbesteuereinnahmen zurück, nur in Castrop-Rauxel steigen sie extrem. Wie soll das gehen?“, so Berkel. Er erklärt: „Wenn es sich bei dem Ergebnis vor allem um Nachforderungen handelt, kann man die nicht als Erfolg der Wirtschaftsförderung darstellen. Das holt einen wieder ein.“

Bürgermeister Johannes Beisenherz geht davon aus, „dass sich das Gewerbesteueraufkommen auf einem höheren Niveau verstetigen kann.“ Große Sprünge kann die Stadt mit den unverhofft mehr eingenommenen 8 Mio. Euro nicht machen. Das Geld trägt nur zur Verringerung des Schuldenbergs bei. „Es rettet uns nicht, ist aber ein schönes, positives Signal“, so Beisenherz.

Lesen Sie jetzt