Graffiti-Dose verursachte Schaden von 5000 Euro

Zeugen gesucht

Graffiti-Künstler sind vor allem nachts unterwegs und sorgen für Unmut. Denn meistens beschädigen sie fremdes Eigentum. So auch jüngst in Castrop-Rauxel. Allerdings hatte dieser besondere Fall weitreichendere Folgen - ein Sachschaden von 5000 Euro entstand.

CASTROP-RAUXEL

, 19.05.2016, 05:28 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Hinterseite des Sanitätshaus Alfred Frick ist ein beliebtes Ziel der Sprayer. Immer wieder tauchen dort neue Bilder auf. Dabei klettern die Sprayer auch auf das Vordach der Rückseite des Hauses, um ihre sogenannten Tags an einer bestimmten Stelle zu hinterlassen.

Und von dort fliegen die Dosen im Anschluss auch immer mal wieder auf das anliegende Nebendach, das zum Brückenweg 3 gehört. „Wir haben schon oft Dosen auf dem Dach gefunden. Eine kleine Farbschatulle hat jetzt unser Abflussrohr verstopft“, erklärt Marlis Welter, Besitzerin des Hauses am Brückenweg.

Handwerker hatten die gelbe Farbflasche am vergangenen Donnerstag gefunden. Durch den Wasserrückstau wurde das Dach stark in Mitleidenschaft gezogen. Der Sachschaden beläuft sich laut Marlis Welter auf rund 5000 Euro. Und für die muss sie nun auch selbst aufkommen. „Das ist ein schwieriger Fall. Gegen Graffiti kann man sich versichern lassen. Aber in diesem speziellen Fall bräuchte man den Schuldigen, damit die Versicherung greift“, erklärt Marcel Christofzik von der Provinzial auf unsere Anfrage.

Jetzt lesen

Ungewöhnlicher Fall

Den Schuldigen sucht auch Marlis Welter. Sie hat bei der Polizei Anzeige gegen Unbekannt erstattet. „Da muss man nun schauen. Die hinterlassen Spuren und auch die Tags sind natürlich Erkennungszeichen“, sagt Polizeisprecher Michael Franz. Eine wirklich auffällige Graffiti-Szene gebe es seiner Ansicht in Castrop-Rauxel aber nicht. Und auch das Wegwerfen der Dosen sieht er als ungewöhnlich an. „Da besteht natürlich die Gefahr von Fingerabdrücken“, erklärt er. Für Marlis Welter heißt es nun Warten. Doch dass ein Verantwortlicher gefunden wird, scheint eher unrealistisch zu sein.

Lesen Sie jetzt