Grooming Palace auf Schwerin eröffnet: Hier gibt’s Wellness für fünf Hunde am Tag

rnNeuer Hundesalon

Im Hundesalon Grooming Palace werden Hunde rundum verwöhnt. Seit April verpasst Romina Hill den Castrop-Rauxeler Haustieren ein neues Styling. Sie sagt, sie nehme sich dafür extra viel Zeit.

Schwerin

, 24.05.2019, 16:55 Uhr / Lesedauer: 3 min

Romina Hill geht auf jeden Wunsch ihrer Kunden ein: Waschen, schneiden und Föhnen? Kein Problem. Ein Trockenschnitt mit anschließender Zahnsteinentfernung? Kommen Sie vorbei!

Dass die letzte Kombination etwas ungewöhnlich klingt, hat einen Grund: Romina Hills Kunden sind nicht auf zwei, sondern auf vier Beinen unterwegs.

Baden unter Palmen

Seit Mitte April gibt es den Hundesalon Grooming Palace in Castrop-Rauxel, mitten im Wohngebiet am Ginsterweg 29b auf Schwerin. Der Innenraum erinnert an einen ganz normalen Friseursalon: gerollte Handtücher im Regal, Haarscheren und Föhn und eine karibische Palmentapete.

Das ungewöhnliche: zwei große Tische in der Mitte des Raums und eine auf- und abfahrbare Metallbadewanne in der Ecke.

Das volle Rundum-Programm

Romina Hill ist die Inhaberin des Hundesalons Grooming Palace und selbst Hundebesitzerin. Ihr Salon ist der Vierte seiner Art in Castrop-Rauxel, doch schon jetzt kann sie sich vor einem Ansturm bellender, schnüffelnder und haariger Interessenten kaum retten.

Hunden jeder Art und Größe verpasst Hill einen neuen Haarschnitt. Doch das Angebot geht darüber hinaus: „Wir entfilzen, entfernen die Unterwolle, schneiden Krallen und machen Ohrenpflege“, zählt die 31-Jährige nur einige Punkte des Services auf.

Snickers, Hermann und Killer

Der Hundesalon war ein Traum, den sich die Castrop-Rauxelerin schon länger erfüllen wollte. „Ich war Angestellte in einem Hundesalon in Dortmund, und habe mich irgendwann für die Selbstständigkeit entschieden“, sagt sie. Eine Entscheidung, die sie nicht bereut.

Grooming Palace auf Schwerin eröffnet: Hier gibt’s Wellness für fünf Hunde am Tag

Im Hundesalon werden auch die Zähne der Tiere gepflegt. © Ramona Hill

Jeden Tag bedient sie Snickers, Hermann, Killer und den Dackel Tyson, wie einige ihrer kuscheligen Kunden heißen.

Von der Zahnarzthelferin zur Hundestylistin

Dass Hill nun mit Schärmaschine und Kamm ihren eignen Salon betreibt, wäre ihr vor einigen Jahren im Traum nicht eingefallen. „Ich habe eine Ausbildung als Zahnarzthelferin gemacht“, erzählt sie.

Doch dann geschah das Unglück: „Ich hatte einen Unfall und habe mir die Mittelhand gebrochen. Damit war es aus mit meinem Beruf. Ich musste mir notgedrungen etwas Neues suchen.“

Die Arbeit mit der Schermaschine

Eine Bekannte habe Hill eingeladen, mal im Hundesalon, in dem sie arbeitete, vorbeizukommen, und sich die Arbeit anzuschauen. Überzeugt war Hill zunächst nicht. „Ich dachte mir nur: Ich, Hundefriseurin? Ich wurde einfach ins kalte Wasser geschmissen.“ Aus dem kalten Wasser wurde Hunde-Baden, und schon kurz danach arbeitete Hill mit der Schermaschine.

Selbst ist sie mit Hunden groß geworden und hatte zwei Pferde, die sie selbst geschoren hat. „Somit war diese Arbeit nichts ungewöhnliches für mich“, sagt Hill.

Ausbildung zur Hundefriseurin

Doch auch eine Hundefriseurin braucht eine Ausbildung. „Da gibt es zwei- bis sechswöchige Kurse. Danach kann man das eigentlich auch“, sagt Hill. Sie selbst habe das Glück gehabt, im Dortmunder Hundesalon Piel ausgebildet zu werden.

Doch schnell war klar: Eine einfache Festanstellung reicht Hill nicht. „Ich wollte diesen Salon eröffnen, mit dem Ziel, nicht auf Masse zu arbeiten und die Hunde schnell abzufertigen“, betont Hill.

Grooming Palace auf Schwerin eröffnet: Hier gibt’s Wellness für fünf Hunde am Tag

Auf diesen zwei Tischen werden die haarigen Kunden zurecht gemacht. © Silja Fröhlich

Für jeden ihrer Kunden möchte sich die Hundefriseurin Zeit nehmen. Das kann stark variieren. „Hat der Hund Angst davor, auf dem Tisch die Haare geschnitten zu bekommen, dann schneide ich auf dem Boden. Hat er Angst vor der Nagelzange, dann feilen wir.“ Für große Hunde nimmt sich Hill daher auch mal bis zu zweieinhalb Stunden Zeit.

Eine „Extrawurst“ für Welpen

Welpen, die sich noch an die Wellness-Behandlung gewöhnen müssen, bekommen eine Extrabehandlung. „Dann bleibt der zweite Tisch, den wir haben, leer. So wird der Welpe nicht abgelenkt und wir können uns ganz um ihn kümmern. Es ist gerade bei jungen Hunden wichtig, dass sie sich mit der Behandlung vertraut machen, und da zählt der erste Eindruck“, betont Hill.

Doch das bedeutet nicht, dass der zweite Tisch auf Dauer leer bleiben soll. „Wir haben noch Kapazität“, sagt Hill. Aktuell kümmern sie und ihre Mitarbeiterin Yvonne Kramer sich um bis zu fünf Hunde am Tag. Der Andrang wächst, sagt Hill. „Das habe ich mir erhofft, aber trotzdem nicht erwartet.“

Von Kopf bis Fuß verwöhnt

Romina Hills Favoritenschnitt ist der Bichon-Kopf: „Rund und flauschig“, beschreibt sie es. Für kleine Hunde kostet waschen, schneiden und föhnen 38 Euro – je nach Größe des Hundes steigen die Preise.

Doch wenn die Schönheitsbehandlung geschafft ist, das Haar liegt, die Zähne blitzen und die Krallen glänzen, dann gibt es zum Abschluss sogar noch ein Leckerchen von Hundesalon-Inhaberin Romina Hill – für den Hund, nicht das Herrchen.

Lesen Sie jetzt