750.000 Euro für den Superspielplatz Ministerin Scharrenbach übergibt Förderbescheid

Volontärin
Ministerin Ina Scharrenbach und Bürgermeister Rajko Kravanja
Ministerin Ina Scharrenbach übergibt Förderbescheid an Bürgermeister Rajko Kravanja. © Stadt Castrop-Rauxel
Lesezeit

Um das Castrop-Rauxeler Hallenbad soll durch verschiedene Umbauarbeiten ein Sport-, Spiel- und Bewegungspark entstehen. Von dieser Erweiterung des Freizeitangebots sollen alle Bürger aus allen Altersklassen profitieren.

750.000 Euro wurden der Stadt dafür bereitgestellt. Rajko Kravanja erhielt am Mittwoch (30.11.) den Förderbescheid von Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Digitalisierung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Die Zuwendungen stammen aus dem Förderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten m Land Nordrhein-Westfalen für das Jahr

2022“. Die Bauarbeiten sollen im kommenden Jahr 2023 starten und es sei auch geplant, diese noch im gleichen Jahr fertigzustellen.

Im neuen Sport-, Spiel- und Bewegungspark soll es einen Pumptrack für Mountainbiker, einen Bolzplatz, ein Korfballfeld, eine Calisthenics-Station, eine Parkouranlage und einen Kleinkinderspielplatz geben.

Die 12.500 Quadratmeter große Fläche am Hallenbad eigne sich durch die zentrale Lage und die verkehrliche Anbindung hervorragend für einen zentralen Spiel- und Erholungsraum.

„Ich freue mich, dass wir mit Hilfe dieser Förderung das Umfeld des Hallenbades attraktiver gestalten und zu einem modernen Freizeitort für alle Bürgerinnen und Bürger aus Castrop-Rauxel ausbauen können“, sagte Rajko Kravanja.