Hartnäckige Ratte legt Kindertagesstätte lahm

Kita Kinderburg in Becklem

Ungebetener Besuch in der Kinderburg an der Waldstraße: Eine Ratte ist dort offenbar eingezogen und sorgt derzeit dafür, dass die Kinder in eine Notgruppe in der Ökoinsel in Frohlinde umgesiedelt wurden. Zu Gesicht bekommen hat das Nagetier jedoch bisher niemand.

BECKLEM/FROHLINDE

, 16.03.2015, 17:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Rolladen der Kita Kinderburg an der Dorfstraße in Becklem sind runtergelassen. Die Einrichtung ist erstmal dicht -  wegen einer Ratte.

Die Rolladen der Kita Kinderburg an der Dorfstraße in Becklem sind runtergelassen. Die Einrichtung ist erstmal dicht - wegen einer Ratte.

Ratten sind bekanntermaßen schlau. Trotzdem dürfte das Nagetier, das seit Anfang dieses Monats ausgerechnet die Kita Kinderburg an der Waldstraße in Becklem zu seinem Wohlfühlort erkoren hat, den Kürzeren ziehen. "Die Ratte ist hartnäckig, aber wir sind hartnäckiger", erklärte gestern Stadtsprecherin Nicole Fulgenzi im Gespräch mit unserer Redaktion.

In Abstimmung mit dem Elternrat war am Montag eine Abschlusskontrolle in der Kinderburg angesagt. Um zu schauen, ob sich die Ratte tatsächlich - wie vermutet - mittlerweile aus dem Staub gemacht hat. Kommt die Bestätigung, soll eine professionelle Reinigungsfirma die Kita gründlichst säubern, um auf Nummer sicher zu gehen.

Kita vorsichtshalber geschlossen

Genau deshalb hat sich die Stadt auch dazu entschlossen, die Kita vorsichtshalber zu schließen und den Eltern eine Notgruppe für die Betreuung in der Ökoinsel in Frohlinde anzubieten. "Es gibt mehrere Fahrgemeinschaften und wir sind den Eltern sehr dankbar für ihr Verständnis", verdeutlichte Nicole Fulgenzi.

Abteilungsleiterin Claudia Wimber räumte zwar ein, dass die Fahrt durch die Stadt ungünstig sei, erklärte aber auch, keine andere Wahl gehabt zu haben. Gestern etwa besuchten 15 von ingesamt 20 Kindern der Einrichtung die Ökoinsel an der Westricher Straße. Wimber: "So schnell es uns möglich ist, können die Kinder in die Kinderburg zurückkehren." Sicher auch zur Erleichterung der Eltern, die improvisieren müssen und die kein Auto haben, wie eine Großmutter im Gespräch mit unserer Redaktion berichtete.

Jäger mit Hund und Schädlingsbekämpfer vor Ort

Nach Bekanntwerden des ungebetenen Besuchs waren ein Schädlingsbekämpfer und ein Jäger mit Hund in der eingruppigen Einrichtung an der Waldstraße. Laut Fulgenzi sind mehrfach Köder ausgelegt worden. Zu Gesicht bekommen hat die Ratte übrigens niemand.

Der Anfangsverdacht, genährt durch Urin- und Kotspuren, wurde erhärtet, nachdem die Mitarbeiterinnen eine Mehlspur ausgelegt hatten und die Spuren als eindeutig galten. 

Lesen Sie jetzt