Heimatgeschichte sucht ein neues Lager

Turnhalle Deininghausen

Seit gegen Ende der 70er-Jahre das Heimatmuseum aufgelöst wurde, werden dessen Exponate immer wieder an anderen Stellen im Stadtgebiet eingelagert. Aktuell befindet sich ein Großteil der Sammlung in Räumen der Janusz-Korczak-Gesamtschule, ein kleiner Teil in der Fridtjof-Nansen-Realschule ein. Die Reise geht nun weiter.

CASTROP-RAUXEL

, 11.08.2016, 14:34 Uhr / Lesedauer: 1 min
Heimatgeschichte sucht ein neues Lager

Die Turnhalle Deininghausen ist im Gespräch als neue Lagerstätte für 1.000 Exponate der Castrop-Rauxeler Heimatgeschichte.

„Als Option für die zukünftige Unterbringung ist die Turnhalle Deininghausen im Gespräch“, sagt Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann. Ein kurzfristiger Umzug der 1.000 Exponate, die im Besitz des Vereins Heimat und Kultur sind, ist aber dennoch unwahrscheinlich. Denn: „Da wir die Entwicklung der Flüchtlingssituation nicht absehen können, können wir auch nicht ausschließen, die Turnhalle eventuell noch mal als Flüchtlingsunterkunft zu nutzen.“ Gemeinsam mit dem Verein sei die Stadtverwaltung bemüht, neue Lager- und Ausstellungsräume für die Sammlung zu finden, daher ein ständiger Kontakt mit dem Bürgermeister und dem städtischen Immobilienmanagement.

Jetzt lesen

Hilfe für Restaurierung erwünscht

Zuletzt versuchte der Verein Heimat und Kultur 2014 beim Landschaftsverband Westfalen-Lippe Fördergelder für den Neuaufbau eines Museums zu bekommen – ohne Erfolg. Seitdem wird ein Raum an der Lange Straße 42 als Ausstellungsfläche für rund 100 Stücke der Sammlung genutzt, der Rest lagert ein. Gerade weil viele Exponate noch nicht weitreichend aufgearbeitet und für die Ausstellung restauriert werden konnten, wünscht sich der Vereinsvorsitzende Hans-Jürgen Dreyer noch weitere Mitstreiter, die bei den Arbeiten behilflich sein möchten.

Für Interessierte
Die Ausstellungsräume sind an jedem ersten und dritten Freitag im Monat zwischen 15 und 17 Uhr geöffnet. 
Adresse: Lange Straße 42, 44 579 Castrop-Rauxel

Lesen Sie jetzt