Sarah und Michael Weyhenmeyer empfanden die Hellweg-Sperrung als Segen.
Sarah und Michael Weyhenmeyer empfanden die Hellweg-Sperrung als Segen. © Lydia Heuser
Hellweg-Sperrung

Idylle für Castrop-Rauxeler Familie wieder vorbei: „Viele geben Knallgas“

Zweieinhalb Wochen war der Hellweg in Castrop-Rauxel gesperrt. Für eine Familie, die unmittelbar an der Straße lebt, war die Sperrung ein Segen. Sie hat Vorschläge, wie es weitergehen könnte.

Es ist laut am Montagnachmittag im Garten der Weyhenmeyers. Ein Auto nach dem anderen rauscht und holpert am Haus der Familie vorbei. Sie kommen von Merklinde oder aus Richtung Schwerin.

Seit 13.6. ist es vorbei mit der Idylle

Sperrung wäre wünschenswert

Über die Autorin
Redakteurin
Geboren und aufgewachsen im Bergischen Land, fürs Studium ins Rheinland gezogen und schließlich das Ruhrgebiet lieben gelernt. Meine ersten journalistischen Schritte ging ich beim Remscheider General-Anzeiger als junge Studentin. Meine Wahlheimat Ruhrgebiet habe ich als freie Mitarbeiterin der WAZ schätzen gelernt. Das Ruhrgebiet erkunde ich am liebsten mit dem Rennrad oder als Reporterin.
Zur Autorenseite

Durchblick am Mittwoch​

Ob Corona, politische Ereignisse oder aktuelle Krisen. Ulrich Breulmann beleuchtet für Sie immer mittwochs die Nachrichten der Woche. Damit Sie den Durchblick behalten.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.