Heute demonstriert Castrop-Rauxel gegen Fremdenhass

12 Uhr, Neuroder Platz

Gut zwei Wochen nach ausländerfeindlichen Schmähungen eines Schweriners gegen seine deutsch-türkische Nachbarn wollen zahlreiche Menschen heute öffentlich ihre Solidarität mit den Opfern bekunden. Das Motto: "Castrop-Rauxel duldet keinen Fremdenhass – Wir sagen den Rechten die Meinung".

CASTROP-RAUXEL

von Von Michael Fritsch

, 14.04.2012, 07:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nahmen schon einmal für die Demo Aufstellung: Necla Istunsoy, Ruzyie Malkus und Valentina Mass (v. l.) vom IBKF

Nahmen schon einmal für die Demo Aufstellung: Necla Istunsoy, Ruzyie Malkus und Valentina Mass (v. l.) vom IBKF

 In dem offiziellen Aufruf heißt es unter anderem unter Bezug auf das Plakat, auf dem Wilfried Z. seine unmittelbaren Nachbarn zur Ausreise auffordert: „Das ist ein Angriff auf jeden von uns. Daher setzen wir ein Zeichen, indem wir das zum Anlass nehmen und den Rechten in unserer Stadt die Meinung sagen!“Gemeinsames Symbol der Demonstranten ist in Anlehnung an eine frühere Gewerkschaftskampagne eine erhobene Gelbe Hand mit unterschiedlichen Botschaften.

 Wenige Stunden vor der Veranstaltung hat der Ickerner Bundesverdienstkreuzträger Robert Mathis noch einmal ausdrücklich zur Teilnahme an der Demonstration aufgerufen. Konflikte im menschlichen Bereich seien ihm als ehemaligen Bergmann und Sportler nicht fremd, sagte er. Auch seien die Zeiten friedlicher Nachbarschaft häufig vorbei. Doch mit dem Vorfall in Schwerin seien Grenzen überschritten worden, die nicht geduldet werden können. Es könne nicht sein, dass einer aller Welt klar mache, dass er der „Herr in dieser Ecke“ ist. „Wir müssen uns auf die Seiten der attackierten Nachbarn stellen“, forderte er. 

Lesen Sie jetzt