„Ich fühle mich betrogen“: Die Gastronomie und die Lockdown-Verlängerung

Leere Tische – wie hier im 1910 am Markt – bleiben für Gastronomen vorerst die bittere Realität. Die Restaurants werden vorerst nicht öffnen dürfen. (Archiv)
Leere Tische – wie hier im 1910 am Markt – bleiben für Gastronomen vorerst die bittere Realität. Die Restaurants werden vorerst nicht öffnen dürfen. (Archiv) © Foto: Dominik Möller
Lesezeit

Haus Oestreich: Bis 30. Juni hält Betriebsleiter durch

Am Yachthafen ist alles klar Schiff

Il Caffé: Außer-Haus-Geschäft ist der Rettungsanker

„Restaurantbesuche irgendwo Luxus“

Bürgerstuben: Betreiberin musste an Altersvorsorge gehen