Ickern: Investor für die neue Kita ist gefunden

Am Meisenweg

Der Investor für die neue Kita, die unter Trägerschaft der Caritas auf dem städtischen Grundstück am Meisenweg in Ickern errichtet werden soll, ist gefunden. Das bestätigt Stadtsprecherin Maresa Hilleringmann auf Anfrage. Jetzt können die Planungen starten.

ICKERN

, 17.03.2017, 13:32 Uhr / Lesedauer: 1 min
An der Ecke Heimstraße/Meisenweg soll ein neuer Kindergarten gebaut werden.

An der Ecke Heimstraße/Meisenweg soll ein neuer Kindergarten gebaut werden.

„Sozialdezernentin Regina Kleff und die Fachverwaltung sind dabei, weitere Gespräche mit der Caritas und dem Investor zu koordinieren, um erste Planungsschritte in die Wege zu leiten“, erklärt Hilleringmann.

Die Idee, eine Kita durch einen Investoren bauen zu lassen, ist nicht neu. Im vergangenen Jahr hat die AWO einen Bauträger mit ihrem Neubau an der Hedwig-Kiesekamp-Straße beauftragt. Dabei ist die Kita so geplant worden, dass sie nach einer Laufzeit von 20 Jahren möglicherweise ohne größeren Aufwand in eine Senioreneinrichtung umgewandelt werden könnte, um sich auf die demografische Entwicklung passgenau einstellen zu können. Ob so etwas auch für die Heimstraße angedacht ist, ist noch nicht bekannt.

Bekannt hingegen ist, dass das Defizit im Kindergartenbereich eine beachtliche Dimension hat. Stadt und Träger sitzen nach wie vor in einem Boot, um neue Plätze sowohl im U3-Bereich als auch bei den über Dreijährigen zu schaffen.

Mehr Kita-Plätze: es soll fünf Gruppen geben

Am Meisenweg soll es fünf Gruppen geben. Damit werden 25 U3-Plätze und 61 Ü3-Plätze geschaffen. Die Fertigstellung ist zum Kita-Jahr 2018/2019 geplant – also im Sommer kommenden Jahres. Der Anbau der AWO-Kita an der Recklinghauser Straße schafft zehn U3-Plätze. Hier ist die Fertigstellung diesen Sommer geplant. Die evangelische Kita an der Marienstraße will ebenfalls zehn U3-Plätze schaffen. Dort ist die Zeitschiene noch nicht terminierbar. 

Lesen Sie jetzt