Ihre Meinung zum Städtebau-Programm ist gefragt

Soziale Stadt Habinghorst

Das Förderprogramm "Soziale Stadt Habinghorst" hat das Hauptziel, den Castrop-Rauxeler Stadtteil für seine Bewohner attraktiver zu machen. In den vergangenen fünf Jahren sind viele Projekte umgesetzt worden. Jetzt möchten die Planer von den Bürgern wissen, wie - und ob - diese Veränderungen bei ihnen angekommen sind.

HABINGHORST

05.04.2016, 05:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ihre Meinung zum Städtebau-Programm ist gefragt

So sieht der Online-Fragebogen zur Sozialen Stadt aus.

Die Stadtverwaltung und das Stadtteilbüro Habinghorst möchten untersuchen, wie die Habinghorster Bürger einerseits die Stadtteilarbeit im Ganzen und andererseits die bereits realisierten Projekte im Einzelnen wahrgenommen haben beziehungsweise bewerten. Zu diesem Zweck wurde ein kurzer Fragebogen zur Sozialen Stadt Habinghorst entwickelt, den Interessierte auf der Internetseite des Stadtteilbüros ausfüllen können.

Jetzt lesen

Ziel dieser Online-Umfrage ist es, ein Stimmungsbild aus der Bevölkerung darüber zu erhalten, ob die Bewohner die durchgeführten Projekte in Habinghorst kennen und mögen. Zudem gilt es zu ermitteln, welche Wünsche die Bürger für die Zukunft ihres Stadtteils haben. Mehr Informationen zur "Sozialen Stadt Habinghorst" finden Sie auch hier.

Stadtteilkonferenz
Verbesserungsvorschläge und Ideen für Habinghorst können aber auch persönlich bei der Stadtteilkonferenz am Samstag, 23. April, um 13.30 Uhr in der Aula der Fridtjof-Nansen-Realschule, Lange Straße 18, eingebracht werden.

Dieser Imagefilm zum Programm "Soziale Stadt" stammt vom Bundesumweltministerium:

Lesen Sie jetzt