Ikea-Meldung sorgt für Gesprächsstoff im Internet

Doch nichts Neues?

Der Sachstand war eindeutig: Ikea hatte bestätigt, bald in Bottrop ein neues Möbelhaus zu bauen - Castrop-Rauxel sei erst im nächsten Jahrzehnt dran. Nach einer Meldung am Freitag brodelte es jedoch im Netz - vor allem auf Facebook: Kommt die Filiale doch früher? Dass es etwas Neues gibt, bezweifelt jedoch sogar der Bürgermeister.

CASTROP-RAUXEL

, 06.06.2016, 06:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ikea-Meldung sorgt für Gesprächsstoff im Internet

Kommt Ikea nach Castrop-Rauxel oder nicht? Und wann?

Reichlich Trubel gibt’s seit Freitagabend in den sozialen Netzwerken, nachdem der WDR verkündet hat, Ikea habe angekündigt, dass drei neue Möbelhäuser gebaut würden. Und zwar in Bottrop, Bochum/Herne und Castrop-Rauxel. Nichts anderes ist allerdings schon vor einem Jahr kommuniziert und erst im Februar dieses Jahres noch mal von Ikea bestätigt worden.

Wohl kein neuer Sachstand

Nach der Grundsatz-Entscheidung Anfang 2015, dass das schwedische Möbelhaus 60 Millionen Euro in einen neuen Standort an der B224 in Bottrop investieren möchte, erklärte eine Sprecherin, dass in Castrop-Rauxel in diesem Jahrzehnt nicht mehr gebaut werde, möglicherweise allerdings bis 2025. Das Interesse liegt bekanntlich weiter auf dem sogenannten Xscape-Gelände zwischen der Autobahn A45 und der B235.

Bürgermeister Rajko Kravanja erklärte im Gespräch mit unserer Redaktion: „Wir gehen davon aus, dass der Sachstand unverändert ist. Aber wir werden Montag natürlich telefonieren.“ Im sozialen Netzwerk Facebook waren die vielen Kommentare zu einer möglichen Ikea-Ansiedlung durchaus gemischt.

Neben purer Freude herrschte Skepsis wegen einer verstopften B235 und befürchteten Staus auf den Autobahnen. Erst vor kurzem hatte Ingo Boxhammer für die Partei Die Linke im Stadtrat über schlimme Folgen für die Altstadt gesprochen, wenn das schwedische Möbelhaus käme.

Jetzt lesen

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt