Im Kreis Recklinghausen gibt es zwei neue Corona-Todesfälle

Der Kreis Recklinghausen meldet viele weitere Corona-Tote. © Martin Klose
Lesezeit

Im Kreis Recklinghausen liegt die Inzidenz an Silvester (31.12.) bei 154. Es sind 227 Neuinfektionen gemeldet, in Dorsten und Gladbeck ist im Zusammenhang mit Corona jeweils eine Person verstorben. Die Zahl der Verstorbenen im Kreis steigt damit zum Jahresende auf 1094.

Für Castrop-Rauxel meldet der Kreis 14 Neuinfektionen, die Inzidenz bleibt aber gleich und liegt bei 132,6. Seit Beginn der Pandemie haben sich damit 5560 Castrop-Rauxeler mit dem Coronavirus infiziert, 254 gelten als aktuell infiziert. Einen neuen Todesfall gibt es in der Stadt nicht, zuletzt war am Donnerstag (30.12.) der 100. Corona-Tote für Castrop-Rauxel gemeldet worden.

Die meisten Neuinfektionen in den Städten des Kreises gab es in Recklinghausen. 72 neue Fälle sind hier gemeldet. Mit 222,2 hat die Stadt auch die höchste Inzidenz im Kreis.

45 Intensivbetten sind frei

Wie schon in den vergangenen Tagen ist die Inzidenz bei Kindern im Grundschulalter deutlich gesunken. Bei den Fünf- bis Neunjährigen liegt sie jetzt bei 341 (Vortag 377,7). Das ist, verglichen mit den anderen Altersgruppen, zwar immer noch der höchste Wert, vor den Weihnachtsferien hatte sie aber noch bei 777,4 gelegen. Grund für diese niedrigeren Zahlen könnte sein, dass die regelmäßigen Tests in der Schule bis zum Ferienende entfallen.

Momentan sind 45 Intensivbetten im Kreis frei und 151 belegt, 17 davon mit Corona-Patienten. Von diesen wiederum müssen 12 invasiv beatmet werden. Die Lage bleibt damit relativ entspannt. Die Impfquote im Land NRW liegt bei 74,1 Prozent, die Inzidenz bei 183,7 (Vortag 177).