Immer wieder Ärger mit der Heizung – und mit Vonovia

rnDefekte Heizung

Der Winter naht – und mit ihm auch die Probleme mit Heizungen, die nicht funktionieren und nicht repariert werden. Wie bei Klaus Groß und der Vonovia am Schophof.

Rauxel

, 24.10.2018, 06:52 Uhr / Lesedauer: 3 min

Wenn die Temperaturen fallen und der lange Sommer nun endgültig ein Ende hat, freut das die Wenigsten. Aber einem macht das momentan besonders zu schaffen. Klaus Groß sitzt in seiner Wohnung und friert, denn seine Heizung funktioniert nicht. Knapp unter 19 Grad warm – oder kalt, je nachdem, wie man das sieht – ist es dort aktuell. Wenn die Heizung auf „Fünf“ steht, wird nur die vorderste Rippe lauwarm. Das reicht bei Weitem nicht, um das ganze Zimmer zu wärmen.

16 Grad sind zu wenig

Seit gut vier Jahren wohnt Klaus Groß mit seinem Sohn zur Miete in dem Mehrfamilienhaus am Schophof, das der Vonovia aus Bochum gehört. Der hat er die kalte Heizung auch schon gemeldet – mehrfach. Zum ersten Mal rief er am 25. September die Hotline für Vonovia-Mieter an. Da legte der Sommer schon eine kurze Pause ein und in der Wohnung von Klaus Groß fielen die Temperaturen auf unter 16 Grad. Zu kalt fand der Vetriebsinnendienstler und kümmerte sich um das Problem, das eigentlich jedes Jahr auftritt.

Immer wieder Ärger mit der Heizung – und mit Vonovia

Klaus Groß hat alte Heizungen in seiner Wohnung. Weil dort die Entlüftungsstopfen fehlen, kann er die Heizung nicht selbst entlüften. © Ann-Kathrin Gumpert

Zunächst vermutete die Dame an der Hotline, dass das ganze Haus betroffen ist. „Sie sind nicht der Erste, der anruft, hat die Dame zu mir gesagt“, erzählt es Klaus Groß vor ein paar Tagen in seiner Wohnung. Man wisse schon, dass die Heizung im ganzen Haus ausgefallen sei. „Da passiert heute nichts mehr. Wir melden uns morgen bei Ihnen“, soll die Dame dann noch gesagt haben.

„Ich bin ja ein Bürohengst“

Doch niemand meldete sich, Klaus Groß rief am nächsten Abend selbst noch einmal bei der Hotline an. Dort versicherte man ihm wieder, sich um das Problem zu kümmern. Und das könne eigentlich ganz schnell behoben werden, sagt Klaus Groß. „Die Heizung muss nur entlüftet werden“, sagt der 51-Jährige. „Das kann ich aber nicht selbst machen, weil an den alten Heizkörpern die Entlüftungsstopfen fehlen. Ich trau mich da auch nicht ran, ich bin ja Bürohengst.“ An der Hotline hieß es dann: Es meldet sich jemand zur Terminvereinbarung, um diese Entlüftungstopfen einzubauen. Dann sei Klaus Groß nicht immer auf den Handwerker angewiesen. Bis heute sei das aber nicht passiert.

Zwischenzeitlich war der 51-Jährige im Urlaub – Sonne und Wärme tanken in Frankreich. Einen Anruf der Vonovia hat er auch dort nicht bekommen. „Ich habe mein Handy ja immer dabei“, sagt Klaus Groß. Mittlerweile hat er sich im Baumarkt zwei elektrische Heizlüfter gekauft. „Die können aber keine Dauerlösung sein“, sagt er. Die Geräte trieben nur die Stromkosten weiter in die Höhe.

Vonovia spricht von Kommunikations-Missverständnis

Und was sagt die Vonovia dazu? „Es hat sich herausgestellt, dass es eine Lappalie ist“, sagt Vonovia-Sprecher Max Niklas Gille auf Anfrage unserer Redaktion. Im Mai sei ein neuer Heizkessel eingebaut worden. Da habe man vergessen, die Anlage einmal komplett zu entlüften. Deshalb sei die Heizkraft so gering. „Wir werden das im Laufe des Dienstags erledigen“, so Gille weiter. Dass der Kontakt mit der Hotline so schlecht gelaufen sei, bedaure die Vonovia natürlich. Gille spricht von einem „Missverständnis in der Kommunikation“. „Dafür können wir uns nur entschuldigen“, so der Pressesprecher. Auch um die Entlüftungsstopfen wolle man sich jetzt endlich kümmern.

Klaus Groß weiß nichts von dem Termin, als die Redaktion am Dienstagvormittag mit ihm spricht. Die Vonovia habe sich nicht bei ihm gemeldet und keinen Termin vereinbart. Bleibt zu hoffen, dass die Heizung funktioniert, wenn er von der Arbeit nach Hause kommt.

Mieterhöhung

„Das Haus ist wie ein Taubenschlag“, sagt Klaus Groß. Langzeitmieter gebe es kaum, für die meisten sei das Haus nur eine Übergangslösung. „Wenn Mieter ausziehen, werden die alten Heizkörper gegen neue getauscht“, sagt Groß. Er glaubt, dass das auch in seiner Wohnung der Fall wäre, würde er ausziehen. Wann Klaus Groß also die Entlüftungsstopfen für seine Heizung bekommt, damit nicht jedes Jahr das Gleiche Problem auftritt, ist fraglich. Der einzige Kontakt seit dem 26. September zur Vonovia sei die Mieterhöhung gewesen, die vor ein paar Tagen ins Haus flatterte.

Das ist Vonovia Die Vonovia hat etwa 2100 Wohnungen in Castrop-Rauxel. „Wir sind Deutschlands führendes Immobilienunternehmen“, schreibt der Dax-Konzern auf seiner Homepage. Vonovia ging aus dem Zusammenschluss der Deutschen Annington und der Gagfah hervor. Seit 2012 führt Vonovia nach eigenen Angaben einmal im Quartal eine Kundenzufriedenheitsbefragung durch.
Lesen Sie jetzt