Coronavirus

Impfaktion am Ernst-Barlach-Gymnasium: Biologieraum wird zu Impfstelle

Am Ernst-Barlach-Gymnasium in Castrop-Rauxel wurde geimpft. Die stellvertretende Schulleiterin war zufrieden, auch wenn die Nachfrage geringer war als gedacht. Gibt es eine zweite Auflage?

Seit Mitte August gilt die allgemeine Impfempfehlung der ständigen Impfkommission (Stiko) auch für Kinder zwischen 12 und 17 Jahren. Schon am 25. August hat es am Ernst-Barlach-Gymnasium in Castrop-Rauxel daher eine Impfaktion für alle Schüler. Trotz weniger Anmeldungen als geplant war man zufrieden.

Rund 30 Schüler wurden am Ernst-Barlach-Gymnasium geimpft

Das Angebot, was auch wirklich nur das sein sollte und keine Impfaufforderung, wurde positiv aufgenommen. „Wir hätten uns mehr Anmeldungen gewünscht, aber im Vergleich zu Aktionen an anderen Schulen war unsere Teilnehmeranzahl gut“, sagt die stellvertretende Schulleiterin Dr. Mirja Beutel.

Rund 30 Schüler ließen sich im Gymnasium impfen. Zur Altersstruktur konnte Beutel nichts Genaues sagen. „Die war eher gemischt. In der Oberstufe haben sich viele schon privat impfen lassen. Manche haben aber noch nicht die zweite Impfung bekommen oder haben noch nicht die 14 Tage danach rum. In der Sekundarstufe I ist ein Überblick schwierig, weil die Stiko-Empfehlung erst vor Kurzem kam.“

Ein Arzt weniger nahm an der Impfaktion am Ernst-Barlach-Gymnasium teil

Mit der Impfaktion selbst war die stellvertretende Schulleiterin zufrieden. In den Fluren wurden zwei „Impfstraßen“ eingerichtet. Drei Biologieräume wurden für die Aufklärungsgespräche, die Impfungen und die Beobachtung danach umfunktioniert.

Zunächst war geplant, dass zwei Ärzte an der Schule impfen würden. Doch da es im Vorfeld weniger Anmeldungen als gedacht gab, war am Ende nur einer der beiden an der Aktion beteiligt.

Eine weitere Impfaktion am Ernst-Barlach-Gymnasium ist nicht geplant

„Nachdem wir die beiden Ärzte bekommen haben, sind wir an den Schulträger herangetreten und der hat die Aktion genehmigt. Beschwerden von Eltern hat es bei mir und dem Schulleiter Dr. Friedrich Mayer deswegen nicht gegeben“, betont Beutel. Viele von ihnen würden schon privat dafür sorgen, dass ihre Kinder geimpft werden.

An dem Tag hätten durchaus mehr Impfungen im Gymnasium durchgeführt werden können. Aufgrund der geringeren Nachfrage sei eine zweite Impfaktion erst einmal nicht geplant.

Über den Autor
Volontär
Hat im Mai 2020 in der für den Lokal-Journalismus aufregenden Corona-Zeit bei Lensing Media das Volontariat begonnen. Kommt aus Bochum und hatte nach drei Jahren Studium in Paderborn Heimweh nach dem Ruhrgebiet. Möchte seit dem 17. Lebensjahr Journalist werden.
Zur Autorenseite
Tobias Larisch