Innerhalb nur eines Jahres: Castrop-Rauxeler Autor veröffentlichte fünf Bücher

rnBücher

Von dem „Verlust von allem, was ich mir aufgebaut hatte“ zu fünf Buchveröffentlichungen. Dies vollbrachte ein Castroper Autor – in seinen Werken thematisiert er vor allem ein Phänomen.

von Marian von Hatzfeld

Castrop-Rauxel

, 28.03.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 3 min

Das „Selbstbildnis Leonardo Da Vincis“ befindet sich direkt neben der Eingangstür zur „Sommerküche“ von Dr. Ulrich Arthur Schmidt. „Leonardo ist neben Archimedes das wohl größte Genie der Menschheit“, erzählt Schmidt begeistert.

Neben der „Faszination Sprache“ sei Leonardo für Schmidt, der unter anderem Doktor der Philosophie ist, eine Inspiration gewesen, Bücher zu schreiben. Veröffentlicht hat der 1952 geborene Autor die Bücher, um „sein Lebenswerk in Buchform zu gießen“, so Schmidt.

Zusätzlich zu seinem Lebenswerk kann der gebürtige Wanne-Eickeler auf einen langen Lebenslauf verweisen. Die Promotion, Auslandsstationen wie ein Lektorat in Bari in Italien, Bildungsmanagement in Moskau oder die Arbeit an diversen deutschen Universitäten finden sich dort.

„Fähigkeit, die Bewerbungssituation zu durchschauen“

Seit 2012 ist Schmidt freier Schriftsteller und Essay-Autor. Die in den Jahren 2019/2020 veröffentlichten Bücher gehören verschiedenen Genres an. Das Werk „Kleine Bewerbungsfibel 2020“ unterscheidet sich inhaltlich von den anderen Büchern.

„Die Fibel ist eine Zusammenstellung lebenslanger Erfahrungen mit Bewerbungen“, erzählt Schmidt. Das Buch sei jedoch keine Beispielsammlung. Schmidt erklärt: „Mithilfe des Buchs kann die Fähigkeit entwickelt werden, Bewerbungssituationen zu durchschauen“.

Die Entwicklung einer kommunikativen Bewerbungskompetenz sei wichtig, um wiederholte Fehler zu vermeiden. „Eine Rückmeldung darüber, wie eine Bewerbung angekommen ist, bekommen wir nie, deshalb machen Bewerber über Jahre hinweg immer die gleichen Fehler“, betont Schmidt.

Der „Komplette Verlust wirtschaftlicher Existenz“

Schmidt leitete nach eigenen Angaben circa 15 Jahre lang das „Bewerbungs- Centrum“ in Dorsten und sammelte durch die Bearbeitung von „etwa 3000 Bewerbungen“ Erfahrungen, die helfen sollen, sich in einer Bewerbungssituation richtig zu verhalten.

Allerdings ging der Betrieb 2010 insolvent. Mit dem „kompletten Verlust wirtschaftlicher Existenz habe ich alles verloren, was ich aufgebaut hatte“, sagt Schmidt betrübt. Der zweifache Familienvater hat aber nicht aufgegeben und lebt heute von Einnahmen aus Deutschkursen in Dortmund und einer „kleinen Rente“.

Dr. Ulrich Schmidt zeigt drei seiner fünf veröffentlichten Bücher aus dem letzten und aus diesem Jahr. Dabei steht er neben dem „Selbstbildnis des Leonardo da Vinci“, den er sehr bewundert.

Dr. Ulrich Schmidt zeigt drei seiner fünf veröffentlichten Bücher aus dem letzten und aus diesem Jahr. Dabei steht er neben dem „Selbstbildnis des Leonardo da Vinci“, den er sehr bewundert. © Marian von Hatzfeld

Das Kinderbuch „Klingelbein“, das er ursprünglich für seine Tochter verfasst hatte, „besteht aus Vorlesegeschichten über die Hexe Bobobo und ihren Freund Krikrakro“ und eigne sich gut, um es zum Einschlafen vorzulesen, so Schmidt. Die Zeichnungen stammen von Annika Magiera, der Tochter eines alten Schulfreundes.

Begeisterung für „Savants“

Ein Thema, auf das der Schriftsteller in seinen Büchern Bezug nimmt, ist das „Phänomen der Savants“. Schmidt, der sich mit dem Thema begeistert auseinandersetzt, erklärt: „Savants sind Leute, die über erstaunliche Fähigkeiten verfügen, obwohl sie, wie man damals sagte, Idioten sind, zurückgeblieben sind“.

Der Protagonist von „Benjamino und die Leonardomaschine“ sei Autist und Savant und orientiere sich an der realen, bereits verstorbenen Person Kim Peek, der unter anderem als Vorbild für den Film „Rain Man“ mit Tom Cruise diente.

Peek, dessen Gehirn seit seiner Geburt eine Anomalie aufwies, besaß ein außergewöhnliches Gedächtnisvermögen und „hätte ihnen, wenn er es irgendwann mal gelesen hätte, heute sagen können, wie TuS Ickern 1984 in der Kreisliga gespielt hat“, erklärt der Autor.

Protagonist ist Schüler am Adalbert-Stifter-Gymnasium

Das Jugendbuch weist zusätzlich Lokalbezug auf. Der fiktive Protagonist Benjamino geht nämlich auf das Adalbert-Stifter-Gymnasium in Castrop-Rauxel. „Bei Gelegenheit würde ich das Buch gerne dort vorstellen“, sagt Schmidt.

Ulrich Schmidt lebt mit seiner Familie selber in Castrop-Rauxel. Das Ruhrgebiet ist ihm "sehr lieb und teuer", sagt Schmidt.

Ulrich Schmidt lebt mit seiner Familie selber in Castrop-Rauxel. Das Ruhrgebiet ist ihm "sehr lieb und teuer", sagt Schmidt. © Marian von Hatzfeld

Inhalt des Wissenschaftsromans ist eine fiktive Geschichte über Benjamino, der alte Schriften von Leonardo Da Vinci findet, diese als Savant nachvollziehen kann und mithilfe dieser Schriften eine geheime Maschine nachbauen will.

„Natürlich gerät das Savant-Genie in alle möglichen Verstrickungen“, erklärt Schmidt. Das Buch spiele in der aktuellen Zeit und erzähle von Freundschaft, Streit, Mobbing sowie anderen Themen, die häufig in Jugendbüchern zu finden sein.

„Nazigold in Dorsten“

Ein weiteres veröffentlichtes Buch zum Thema Savants schrieb Schmidt mit dem Titel „Beutejagd am Lippekanal“. „Das ist, glaube ich, die Perle meiner Arbeit, das auf dem Cover ist mein Sohn Erik“, sagt Schmidt stolz und verweist auf das Cover, von dem Werk, welches in Dorsten spielt.

In dem „Wissenschaftsthriller“ geht es um ein autistisches Sprachgenie, das auf ein Dokument des russischen Journalisten Solomon Schereschewski stößt. Der wirkliche Schereschewski war ein Gedächtniskünstler und „konnte selbst nach fünf Jahren ein Blatt mit sinnlosen Silben wiedergeben“, so Schmidt.

In dem Dokument, das der fiktive Charakter Clemens Brann aufgrund seiner Fähigkeit lesen kann, stößt er auf „das Geheimnis des Nazigolds“.

Bücher bei „BOD“

Jedes der 2019/2020 veröffentlichten Bücher ist bei „Books on Demand“, quasi im Eigenverlag erhältlich. Auf der Plattform können die Bücher in Form eines E-Books gekauft werden. Auch in anderen Buchhandlungen können die Werke bezogen werden.

Die Kosten für die Bücher liegen zwischen 16,99 Euro bis 29,99 Euro. Alle Werke können jedoch auch günstiger in E-Book Form (6,99 Euro bis 9,99 Euro) erworben werden.

Lesen Sie jetzt