Julia Breier übers Ruhrical-Team: „Ich finde es spannend, denn es ist ein bunter Haufen“

rnMusical „Radio Ruhrpott“

Die Crew von „Radio Ruhrpott - das Ruhrical“ hat auch Castrop-Rauxeler Blut: Julia Breier (26) aus Becklem spielt im Musical mit, das im Mai in der Stadthalle zu sehen ist. Wie kam es dazu?

Castrop-Rauxel

, 05.04.2019, 11:50 Uhr / Lesedauer: 2 min

Julia Breier aus Becklem, 26 Jahre alt, spielt bei „Radio Ruhrpott - das Ruhrical“ mit. Die professionelle Sängerin nahm im März an einem Casting teil und ist nun Teil des Ensembles. Sie ist die einzige Castrop-Rauxelerin im Team und sprach mit Redakteur Tobias Weckenbrock darüber.

Sie können das Interview hier hören oder unten lesen.

Was wird Ihre Rolle sein?

Ich werde hauptsächlich als Sängerin dabei sein, unter anderem singe ich „99 Luftballons“ von Nena. Ich cover zudem die Hauptrolle, die „Petra“, falls meine Kollegin ausfallen sollte.

Sie haben sich entschieden, zum Casting zu gehen. Warum haben Sie das gemacht?

Ich hatte davon über die Ruhr Nachrichten erfahren, hatte noch Zeit in dem angegebenen Zeitraum und man hat eigentlich in meinem Metier nie einen Job vor der Haustür. Ich war auch neugierig, es ist ja ein neues Stück. Es ist immer ganz cool, wenn man etwas mit aus der Taufe heben kann. Deshalb bin ich einfach mal hin und habe geguckt, was da so los ist.

Jetzt lesen

Dann sind Sie ins Team gerutscht. Es war nun nicht so ein Mega-Andrang beim Casting... aber ist es nun für Sie ein Erfolg, in dieser Rolle dabei zu sein?

Doch, ich finde es spannend, denn es ist ein bunter Haufen: der Beatboxer Kevin ist dabei, eine Liveband, was ich sehr schön finde. Das hat man auf Musicalbühnen nicht so oft, da kommt vieles vom Band.

Video
Die Crew von "Radio Ruhrpott" stellt sich vor

Sie haben gesagt, dass Sie nicht so viele Jobs in der direkten Umgebung finden. Was meinen Sie denn? Was machen Sie genau beruflich?

Ich bin auf Tour, mache gerade Tournee-Theater mit „Die Schöne und das Biest“. Es geht durch ganz Deutschland, da ist man nicht so viel vor Ort.

Was spielen Sie dort?

Es ist nicht die Disney-Version, sondern näher am Original-Buch. Würde man das vergleichen, bin ich Madame Pottine, eine Schwester von Belle. Und im Schloss bin ich einer der verzauberten Bewohner. Das ist ein Musical, in dem wir sprechen, singen und tanzen.

Wie gut muss man ausgebildet sein, um das zu können? Was haben Sie gelernt?

Ich habe Gesang studiert und mein ganzes Leben lang schon am Theater gearbeitet. Ich nehme auch private Stunden bei Schauspiel-Lehrern. Das ist insofern wichtig, da viele einmal gut sein können - aber die Konstanz, auf Tour, auch wenn man krank ist, die Rolle zum 50. Mal zu spielen, und immer die gleiche Leistung abzuliefern: Dafür ist so eine Ausbildung wichtig.

Das ist also Ihr Brot- und Butterjob?

Ja, seit einer Weile kann ich das behaupten.

Kann „Radio Ruhrpott“ da eine Säule für Sie werden? Es steht ja noch gar nicht fest, wie oft es gespielt wird...

Es ist ein Experiment, ja. Ich glaube, dass das funktionieren und ankommen kann. Ich habe aber noch nicht so viel geprobt, glaube aber, es ist ein Musical für Menschen in Mitmachlaune und die eine gute Zeit haben, einen schönen Abend erleben und mit einem Lächeln rausgehen wollen. So ein Ding wird es sein.

Vermutlich was ganz anderes als „Die Schöne und das Biest“...

Ja. (lacht)

Haben Sie denn dann Bock auf so seichte Kost à la „99 Luftballons“?

Ja, an sich ist man immer für alles offen. Ich bin auch mal froh, etwas anderes zu machen.

Video
Ruhrical-Macher Bernd Böhne im großen Interview

Was glauben Sie: Wie viele Stücke werden Sie spielen?

Ich weiß es schon recht genau: Es sind drei. Die eine Tournee habe ich gerade beendet, jetzt kommt „Radio Ruhrpott“ und im Herbst startet eine neue Tournee.

Und wenn es verlängert werden sollte, weil es gut läuft, dann müssen Sie dem Chef Bernd Böhne hier absagen?

Er weiß schon, dass ich auch andere Jobs habe, und ist da ganz flexibel. Man sagt seine Verfügbarkeiten an - und dann läuft das so.

Zur Sache

Karten, Termine und Infos

  • „Radio Ruhrpott - das Ruhrical“ ist ein Musical von Bernd Böhne, das an zunächst drei Terminen in der Stadthalle Castrop-Rauxel aufgeführt wird: Donnerstag, 2. Mai, 20 Uhr, Samstag, 4. Mai, 20 Uhr und Sonntag, 5. Mai, 16 Uhr.
  • Für alle drei Vorstellungen gibt es noch Karten zum Preis von 34,90 Euro.
  • Karten im Ticketshop der Ruhr Nachrichten in Dortmund, Silberstraße 21, Tel. 0231/90595959, der Dorstener Zeitung und Halterner Zeitung sowie bei Pro Ticket, Tel. 0231/9172290 und unter www.proticket.de. Auch im Forum-Ticketshop in der Castroper Altstadt gibt es Karten.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt