Junge Union möchte mit vier Mitgliedern in den Rat einziehen

CASTROP-RAUXEL Die Junge Union (JU) formiert sich. Der politische Nachwuchs der CDU ist in der Masse so gut aufgestellt wie schon lange nicht mehr. In den nächsten Monaten wollen die Christdemokraten auch den Nachweis der Klasse ablegen. Am Montag stellten sie sich und die Eckdaten ihres Programmes vor.

13.10.2008, 17:01 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die JU ist für den Wahlkampf gerüstet.

Die JU ist für den Wahlkampf gerüstet.

Gleich vier junge Männer machen sich Hoffnungen auf einen Platz im Rat nach der Kommunalwahl im Juni nächsten Jahres. Der jüngste Fabian Kaese (19) tritt für den Wahlkreis Aapwiesen in Ickern an, Christina Drießen für Rauxel Dorf, Michael Schneider steht für den nördlichen Teil der Altstadt, Robin Tielker für Deininghausen auf dem Stimmzettel. Und CDU-Pressesprecher Michael Breilmann versucht über Listenplatz 4 in den Rat zu kommen. "Drei Plätze sind sicherlich realistisch", sagt Breilmann.

Erreichen möchte die Junge Union vor allem die jungen Wähler in Castrop-Rauxel. Mit den Themen Bürgerbeteiligung, generationengerechte Finanzierung sowie Schul- und Bildungspolitik. "Unabhängig von der thematischen Arbeit ist Spaß natürlich ein wichtiger Faktor", findet Robin Tielker und möchte junge Leute über die Freizeitgestaltung für Kommunalpolitik begeistern.

Die JU will keinen parallelen, sondern einen ergänzenden Wahlkampf zur CDU führen. "Hilmar Claus hat unsere volle Unterstützung."

Lesen Sie jetzt